Avaya will Videokonferenzen besser machen

Mit den durch die Corona-Pandemie bedingten Lockdowns in vielen Ländern der Erde wurden Videokonferenz-Tools zum Kommunikationsmittel der Wahl im Homeoffice. Die Leistungsbilanz ist durchwachsen. Mit Hilfe von KI will Avaya ein besseres Kommunikationserlebnis bieten. [...]

"Concert View" ermöglicht das Einblenden von 61 Teilnehmern (c) Avaya
"Concert View" ermöglicht das Einblenden von 61 Teilnehmern (c) Avaya

Damit Unternehmen in Corona-Zeiten und Lockdowns weiter funktionieren, haben sich die Homeoffice-Arbeitsplätze vervielfacht. Diese Arbeitsmöglichkeit wird auch nach Corona ein fixer Bestandteil in vielen Betrieben bleiben. ZK Research schätzt, dass der Anteil von Remote Working auch post-pandemisch von 22 auf 40 Prozent steigen wird. Für ein technisch ausgereiftes Kommunikationserlebnis sind hier funktionierende, guter Tools gefragt.

Deswegen hat sich der Kommunikationslösungsanbieter Avaya mit Nvidia zusammengetan, um seine Lösungen zu verbessern und zu vereinfachen. Dabei wird die Kollaborations-App Avaya Spaces von der Cloud-KI-Plattform „Maxine“ von Nvidia unterstützt. Auf diese Art sollen Umgebungsgeräusche beseitigt, virtuelle Greenscreen-Hintergründe und umfangreiche Moderatorenfunktionen angeboten werden können sowie Live-Transkriptionen, die Stimmen erkennen und unterscheiden können. Die Plattform ist derzeit nur bei Avaya Spaces zugänglich.

Avaya Spaces ist eine All-in-One-App für Videokonferenzen und Zusammenarbeit für den digitalen Arbeitsplatz, die in fast 100 Ländern läuft. Avaya Spaces ist als Mobile-App, im Browser und als Desktop-Anwendung verfügbar und findet in Unternehmen, Schulen, Regierungen und andere Organisationen Einsatz, um Menschen zusammenzubringen und in virtuellen Arbeitsräumen zu kommunizieren, Aufgaben zu verwalten und Inhalte auszutauschen.

Die neuen Funktionen steigern Wirkung und Wert von visuellen, akustischen und kollaborativen Erlebnissen bei Videokonferenzen. Avaya Spaces unterstützt die Nvidia KI-Funktionen wie oben erwähnt auf jedem Gerät, sei es Mobiltelefon, Tablet, Laptop oder Desktop, ohne dass das Endgerät dabei komplexe Anforderungen zu erfüllen hätte. Nvidia GPU-Computing und NGC-Softwarekatalog in Google Cloud ermöglichen es, die Funktionen kostengünstig bereitzustellen und kosteneffizient zu skalieren – ein wichtiger Punkt, um für die im Zuge der zunehmend virtuellen Zusammenarbeit schnell wachsenden Nachfrage an Videokonferenzen gerüstet zu sein. 

Alles im Blick: „Concert View“

Erst kürzlich lancierte Avaya zudem weitere Features wie ein Layout mit bis zu 61 gleichzeitig einblendbaren Teilnehmern. „Concert-View“ ermöglicht damit die höchste Teilnehmeranzahl in Video-Meetings unter allen UCaaS-Lösungen der Industrie. Das HD-Video kann auch bei geringer Bandbreite übertragen werden, dank der Rechenleistung aus der Cloud.

Ourania Odermatt, Managing Director Avaya Switzerland & Austria (c) Avaya

Die Lösung ist auch kein Geheimtipp mehr wie Ourania Odermatt, Managing Director Avaya Switzerland & Austria, erneut mitteilt: „Wir freuen uns besonders darüber, dass Gartner das Potenzial von Avaya Spaces erkannt und die Lösung weniger als ein Jahr nach Einführung bereits als Nischenplayer im Magic Quadrant 2020 von Gartner für Meeting-Lösungen ausgezeichnet hat.“

Interessierte Unternehmen können die Business-Version von Avaya Spaces für 30 Tage kostenlos testen. Weitere Informationen gibt es unter www.avayaspaces.de.


Mehr Artikel

Be the first to comment

Leave a Reply

Your email address will not be published.


*