AVM veröffentlicht erstes vorkonfiguriertes Mesh-Set

Mit einem neuen Set, das aus einer Fritzbox und einem Repeater besteht, will AVM die Mesh-Technik auch in kleinen Firmen und bei Privatanwendern etablieren. [...]

AVM will die Mesh-Technik auch in kleinen Firmen und bei Privatanwendern etablieren. (c) AVM

Der Netzwerkhersteller AVM hat eine Fritzbox 7590 und den WLAN–Repeater 1750E zu einem gemeinsamen Mesh-Set gebündelt, das die Performance und Reichweite im heimischen WLAN erhöhen soll. Im Mesh miteinander verbundene Produkte tauschen sich laut AVM besser untereinander aus, gleichen Einstellungen ab und optimieren die Verbindungen der angeschlossenen Endgeräte wie Notebooks, Smartphones und Tablets. Die intelligentere Datenübertragung soll vor allem einen positiven Einfluss auf das Streaming von Multimediadaten haben und für eine größere Reichweite sorgen.

In einem Mesh-Netzwerk fungieren Repeater also nicht mehr einfach nur als Erweiterung des WLANs. Anders als bisher können mehrere Repeater in einem Mesh auch untereinander kommunizieren. Zur Steuerung dient dabei aber jeweils der Router. In einem Mesh sollen Endgeräte jeweils mit der Stelle verbunden sein, die ihnen die beste Anbindung bietet. Größere Unternehmen setzen diese Technik schon seit einer Weile ein, für kleinere Firmen oder gar Privatanwender ist sie jedoch meist noch Neuland.

Besser Datendurchsatz im Mesh

Die Mesh-Technik von AVM unterstützt nach Angaben des Herstellers unter anderem Autokanalwahl und intelligentes Crossband-Repeating, um den Datendurchsatz zu optimieren. Techniken wie Band Steering und Beamforming sollen zudem die Signalstärke verbessern. Außerdem hat das Unternehmen nach eigener Aussage den IP-Multicast und das Streaming von Multimedia-Inhalten optimiert.

Wer will, kann sein Mesh durch den Einsatz weiterer Repeater, aber auch durch PowerLAN-Adapter von AVM erweitern. Teilweise muss dazu jedoch die Firmware der Geräte aktualisiert werden. Neue Knoten sollen sich per Knopfdruck in das eigene WLAN integrieren lassen. Die Fritzbox kümmert sich dabei nicht nur um die Einrichtung der neu angeschlossen Netzwerkgeräte, sondern auch um ihre Updates. Sind Aktualisierungen verfügbar, werden sie automatisch heruntergeladen und eingespielt.

Weitere integrierte Funktionen sind die bereits bekannte Kindersicherung sowie die Zeitsteuerung, um den Internetzugriff von Kindern und Jugendlichen zu begrenzen. Darüber hinaus ist es mit dem Set Dank der integrierten Fritzbox möglich, ein Gäste-WLAN einzurichten. Das Mesh-Set ist ab sofort zu einem UVP von 299 Euro erhältlich.

*Andreas Fischer ist Redakteur von COM! professional.

Werbung


Mehr Artikel

Proofpoint hat den Proofpoint Targeted Attack Protection Index (TAP) vorgestellt. (c) pixabay
News

Proofpoint führt Index zur Bewertung gefährdeter Mitarbeiter durch Cyberangriffe ein

Proofpoint hat den Proofpoint Targeted Attack Protection Index (TAP) vorgestellt mit dem IT-Security-Teams in den Unternehmen die aktuelle Gefährdung einzelner Personen im Unternehmen einschätzen können. Der Hintergrund ist die Strategie der Cyberkriminellen, nicht die technische Infrastruktur direkt anzugreifen, sondern über Mitarbeiter Zugang zu Systemen im Unternehmen zu erlangen. […]

(c) MariaDB
Whitepaper

Open-Source-Datenbanken für Unternehmen: MariaDB vs. Oracle MySQL vs. EnterpriseDB

In diesem Whitepaper vergleichen wir die Datenbanken von MariaDB, Oracle und EnterpriseDB: MariaDB TX, MySQL Enterprise Edition und EnterpriseDB Postgres Platform. Zunächst vergleichen wir di Geschäftsmodelle und Lizenzen und gehen dann genauer auf die folgenden Datenbankfunktionen ein: Notfallwiederherstellung, Hochverfügbarkeit, Sicherheit, Firewall, Leistung und Skalierbarkeit, Entwicklung, Oracle-Kompatibilität […]

Be the first to comment

Leave a Reply

Your email address will not be published.


*


Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden .