b-cared: Wiener Startup will via Handy Leben retten

Mit b-cared wurde für das Ende dieses Sommers eine zeitgemäße, mobile Notruflösung angekündigt. Gemeinsam mit der FH Technikum Wien hat das Wiener Startup caregency ein Notruf-System speziell für ältere Menschen entwickelt. Mit Hilfe von Crowdfunding soll ein rascher Markteintritt von b-cared ermöglicht werden. [...]

Notfall-System b-cared verspricht Sicherheit (c) b-cared
Notfall-System b-cared verspricht Sicherheit

Die http://www.caregency.com/ - external-link>caregency GmbH wurde vom Kommunikationsexperten und Universitätslektor Gergely Teglasy und dem Filmregisseur Michael Bindlechner in Wien gegründet und hat sich auf Lösungen im Bereich Notfall, Gesundheit und Sicherheit spezialisiert. Gestartet wurde die Entwicklung von b-cared vor ungefähr einem Jahr. „Meine Mutter ist 86. Ich kümmere mich um sie, doch sie lebt 80 km von mir entfernt. Ich habe oft Sorge gehabt, was bei einem Notfall geschieht. Sie findet das Tragen von Hausnotruf-Armbändern oder ähnlichen Alarmierungshilfen stigmatisierend. So brachte sie uns auf die Idee, b-cared zu entwickeln. Und dann haben wir gedacht: Wenn das meiner Mutter helfen kann, dann können wir damit auch vielen anderen alleinlebenden älteren Menschen helfen“, erklärt Michael Bindlechner.

Aus diesem Grund haben die beiden caregency-Gründer mit b-cared eine zum Patent angemeldete, zeitgemäße und die Mobilität nicht einschränkende Alternative zum Hausnotruf und zu Notfall-Armbändern entwickelt. Im Unterschied zu anderen Systemen geht b-cared den umgekehrten Weg der Notfall-Benachrichtigung. Denn die selbsttätige Alarmierung kann so eingerichtet werden, dass diese bei Ausbleiben einer Reaktion des Benutzers innerhalb eines von ihm bestimmten Zeitfensters selbsttätig erfolgt. Durch die automatische Synchronisation der OK-Zeiten zwischen dem Benutzer-Endgerät und einer Servereinheit wird eine Alarmierung auch dann gewährleistet, wenn der Benutzer oder sein Endgerät – zum Beispiel nach einem Sturz – dazu nicht in der Lage ist. Zusätzlich kann der Alarm auch jederzeit durch den Benutzer manuell ausgelöst werden, sowie ein Notfall auch automatisch durch den eingebauten Fallsensor erkannt werden.

Der Benutzer braucht also nur, was er ohnehin hat und kennt – sein Handy. Dabei können in einem Notfall nicht nur Angehörige informiert werden, sondern auch Nachbarn sowie der Rettungsdienst oder zuständige Betreuungsorganisationen.

CROWDFUNDING

Eine soeben gestartete http://www.visionbakery.com/b-cared - external-link>Crowdfunding-Kampagne auf VisionBakery.com, durch die die Fertigstellung der Entwicklung finanziert wird, unterstützt nicht nur eigene Angehörige, sondern auch soziale Dienste. Bei Erreichung des Kampagnenziels werden hundert Einheiten von b-cared an soziale Dienste, die sich um ältere Personen kümmern, verschenkt. Die deutsche Stiftung Liebenau und die St. Anna Hilfe für ältere Menschen sowie die Caritas Österreich und das Schweizer Rote Kreuz freuen sich über die Unterstützung durch die Aktion.

Das Team hat bereits einen funktionierenden Prototypen entwickelt und ausführliche Usertests abgeschlossen. Damit diese innovative Notfall-Lösung für allein lebende ältere Menschen fertiggestellt und via Download verfügbar gemacht werden kann, bitten die Gründer nun die Crowd um Unterstützung. „b-cared gibt älteren Menschen Sicherheit ohne Einschränkung ihrer Mobilität und kann durch rasche Hilfe bei einem Notfall sogar Leben retten“, so Teglasy.

Ab sofort können Interessierte das Projekt über die deutsche Crowdfunding-Plattform VisionBakery finanziell unterstützen. Sie erhalten als Dankeschön das System zur Nutzung z.B. im monatlichen Abo mit Flatrate. Das System ist auch inklusive Smartphone erhältlich oder das gewählte Paket kann an eine soziale Organisation weitergeschenkt werden. Für Firmen mit sozialer Verantwortung und Vereine stehen größere Sponsorenpakete zur Verfügung. (pi)

Werbung

Mehr Artikel

Auf Einladung von Huawei Technologies Austria besuchten auch mehr als 30 Partner und Kunden von mehr als 15 österreichischen Kooperationsunternehmen das Fach-Event in Shanghai. (c) Huawei
News

Huawei Connect 2018: Mit KI zur Smart City

Mitte Oktober 2018 fand in Shanghai die Technologie-Fachmesse „Huawei Connect“ mit Fokus auf Künstliche Intelligenz und smarte Stadtentwicklung statt. Mehr als 30 Kunden und Partner von rund 15 österreichischen Kooperationsunternehmen folgten der Einladung von Huawei Austria und erhielten tiefe Einblicke in die neuesten Technologien – von der „Reisinnovation“ bis zum urbanen Nervensystem. […]

Ein Feldexperiment mit 430 Studenten zeigt von Frauen häufig aufopferndes Verhalten als große Motivationsstütze. (c) pixabay
News

Chefinnen bringen Teams zu Höchstleistungen

Frauengeführte Arbeitsgruppen erzielen bessere Prüfungsergebnisse. Trotzdem beurteilen männliche Team-Mitglieder die Führungsleistung von Frauen schlechter. Zu diesem Schluss kommen Forscher des Bonner Forschungsinstituts zur Zukunft der Arbeit (IZA) in ihrer neuen wissenschaftlichen Erhebung. […]

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.