B2B-Apps: Mitarbeiter verbraten 60 Minuten am Tag

Überangebot als Problem - Wechsel zwischen Anwendungen kostet Zeit. [...]

Viele Anwendungen zur Optimierung des Workflows im Job entpuppen sich laut einer Studie des Cloud-Experten RingCentral als Arbeitszeit-Vernichter. So verschwenden 69 Prozent der Angestellten pro Tag beim Wechseln zwischen den Apps eine Stunde ihrer Arbeitszeit. Für die Erhebung wurden weltweit 2.000 Business-Nutzer von Mail-Programmen, Videokonferenzen oder Messaging-Anwendungen befragt. Fazit: Es herrscht ein Überangebot ohne Mehrwert.

„Die Angestellten werden einfach von Apps überflutet“, so Riadh Dridi, Chief Marketing Office von RingCentral. Apps sollen zwar die Produktivität steigern, im Endeffekt sei jedoch genau das Gegenteil der Fall. „Unsere Studie zeigt, dass Mitarbeiter in Unternehmen eine einzelne App benötigen, in der die Möglichkeiten zum Kommunizieren gebündelt werden“, unterstreicht Dridi.

Den Ergebnissen der Studie nach nutzt jeder Beschäftigte durchschnittlich vier Apps, bei einem Fünftel der Arbeitnehmer seien es sogar sechs oder mehr. Durch das Hin- und Herwechseln zwischen den Anwendungen entstehe ein Verlust von 60 Minuten pro Tag, hochgerechnet also 32 Tage im Jahr. Zwei Drittel der Befragten wünschen sich eine einzige App, die sämtliche Kommunikationsanwendungen in sich vereint.

„Mittlerweile haben wir die technischen Voraussetzungen: Nehmen wir den Fahrersitz eines Autos, den sich die fahrende Person nach eigenen Vorlieben einstellen kann. Das ist heute auch am Arbeitsplatz möglich und wird in Zukunft unumgänglich sein“, kommentiert Unternehmensberater Gerhard Kluge die Ergebnisse gegenüber pressetext. Auch die Anpassung des Arbeitsplatzes an persönliche Bedürfnisse sei ein nicht zu verachtender Faktor in der neuen Arbeitswelt.

„Wichtig für das innovative Arbeiten sind nämlich nicht nur Anwendungen“, fährt Kluge fort. „Entscheidend ist auch die Umgebung, in der sich die Angestellten befinden. Das traditionelle Brainstorming von früher ähnelt heute mehr einer Kette an weiterzugebenden Informationen. Jeder einzelne Angestellte benötigt perfekte Voraussetzungen, um ein Maximum an Kreativität und Produktivität einzubringen“, schließt der Experte.

Werbung


Mehr Artikel

Proofpoint hat den Proofpoint Targeted Attack Protection Index (TAP) vorgestellt. (c) pixabay
News

Proofpoint führt Index zur Bewertung gefährdeter Mitarbeiter durch Cyberangriffe ein

Proofpoint hat den Proofpoint Targeted Attack Protection Index (TAP) vorgestellt mit dem IT-Security-Teams in den Unternehmen die aktuelle Gefährdung einzelner Personen im Unternehmen einschätzen können. Der Hintergrund ist die Strategie der Cyberkriminellen, nicht die technische Infrastruktur direkt anzugreifen, sondern über Mitarbeiter Zugang zu Systemen im Unternehmen zu erlangen. […]

(c) MariaDB
Whitepaper

Open-Source-Datenbanken für Unternehmen: MariaDB vs. Oracle MySQL vs. EnterpriseDB

In diesem Whitepaper vergleichen wir die Datenbanken von MariaDB, Oracle und EnterpriseDB: MariaDB TX, MySQL Enterprise Edition und EnterpriseDB Postgres Platform. Zunächst vergleichen wir di Geschäftsmodelle und Lizenzen und gehen dann genauer auf die folgenden Datenbankfunktionen ein: Notfallwiederherstellung, Hochverfügbarkeit, Sicherheit, Firewall, Leistung und Skalierbarkeit, Entwicklung, Oracle-Kompatibilität […]

Be the first to comment

Leave a Reply

Your email address will not be published.


*


Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden .