Bessere Bildqualität bei Videokonferenzen

Videokonferenzen sind das Kommunikationsmittel in Zeiten des Homeoffice. Wobei die in den Notebooks integrierten Webcams lassen oft in Sachen Qualität zu wünschen übrig. Tipp: Wer eine Digitalkamera besitzt kann, diese oft per Software als Webcam nutzen. [...]

Virtuelle Meetings auf höchstem Bildniveau mit der Canon EOS Webcam Utility Software und kompatiblen Kameras von Canon. (c) Canon
Virtuelle Meetings auf höchstem Bildniveau mit der Canon EOS Webcam Utility Software und kompatiblen Kameras von Canon. (c) Canon

Nicht nur die Qualität der Webcams sind oft nicht das Gelbe vom Ei, auch der schräge Aufnahmewinkel, der das Gesicht unvorteilhaft von unten zeigt (wer hat die schönsten Nasenlöcher?), ist nicht zu empfehlen. Kleiner Tipp: Immer das Notebook auf ein paar Bücher stellen, damit man gerade in die Kamera blickt und nicht von oben. Noch besser haben es all jene, die bereits eine Digitalkamera besitzen. Denn in Zeiten des Homeoffice bieten immer mehr Kamerahersteller kostenlose Software an, die ihre Kameras zu Webcams mit bisher ungeahnter Qualität verwandelt.

Fujifilm

Dank der neuen Software „Fujifilm X Webcam“ können jetzt auch Fujifilm-Digitalkameras der X -und GFX-Serie als Webcams verwendet werden Damit die Kamera als Webcam eingesetzt werden kann, müssen Nutzer zunächst die neue, kostenlose Software auf ihren Windows-PCs installieren. Die Digitalkamera wird anschließend einfach per USB-Kabel mit dem Computer verbunden. Weitere zusätzliche Hardware wird nicht benötigt. Sobald eine Videokonferenz-Software geöffnet wird, muss in den Video- und Audioeinstellungen der Software die angeschlossene Fujifilm-Kamera ausgewählt werden.

Neben einer verbesserten Bildqualität gegenüber herkömmlichen Webcams stehen den Nutzer auch die zusätzlichen Funktionen der Fujifilm-Kameras zur Verfügung, insbesondere die Nutzung der Filmsimulationen. So sind Videoübertragungen in Schwarzweiß oder mit der Filmsimulation „ETERNA“ im Kino-Look problemlos möglich. Die Verwendung eines Zoomobjektivs ermöglicht außerdem eine flexible Gestaltung des Bildausschnitts ohne Qualitätsverlust. 

Für den Einsatz der neuen Software ist ein PC mit Windows 10 notwendig. Folgende Fujifilm-Kamera werden von der „Fujifilm X Webcam“ Software unterstützt: 

GFX100, GFX 50S, GFX 50R, X-H1, X-Pro2, X-Pro3, X-T2, X-T3, X-T4

Die kostenlose Software „FUJIFILM X Webcam“ kann unter folgendem Link heruntergeladen werden:  https://fujifilm-x.com/de-de/support/download/software/x-webcam/

Panasonic

Mit der LUMIX Webcam Software (Beta) für Windows und Mac veröffentlichte Panasonic ebenfalls eine Webcam-Software, mit der dafür geeignete LUMIX-Kameras einfach als Webcam für Live-Streaming oder Videokonferenzen genutzt werden können.

Über eine USB-Verbindung und mit der neuen Software kann die Kameraansicht von LUMIX-Kameras in optimaler Ausgabeauflösung (1280×960 oder 1280×720) eingespeist werden. Ein zusätzliches Gerät ist nicht nötig.

Kompatible Modelle: DC-S1H, DC-S1R, DC-S1, DC-S5, DC-GH5S, DC-GH5, DC-G9. Die G110 soll zu einem späteren Zeitpunkt kompatibel werden.

Sony

Mit der neuen Desktop-Anwendung „Imaging Edge Webcam“ können Benutzer ihre Sony-Digitalkamera in eine hochwertige Webcam verwandeln, indem sie sie via USB2 an einen Windows-PC anschließen.

Die Software steht kostenlos hier zum Download bereit und ist unter Windows 10 (64 Bit) einsetzbar.

„Imaging Edge Webcam“ ist zum Start mit 35 Kameramodellen von Sony kompatibel, unter anderem: Alpha 9 II, Alpha 9, Alpha 7R IV, Alpha 7R III, Alpha 7R II, Alpha 7S II, Alpha 7S, Alpha 7 III, Alpha 7 II, Alpha 6600, Alpha 6400, Alpha 6100, RX100 VII, RX100 VI, RX0 II, RX0, Vlog-Kamera ZV-1 und mehr1. Die kürzlich vorgestellte Alpha 7S III ist ebenfalls kompatibel. Eine vollständige Liste der kompatiblen Modelle ist auf der Webseite aufgeführt. Die Firmware der Kameras muss aktualisiert werden, um die Kompatibilität zu gewährleisten.

Nikon

Bei Nikon heißt die Software „Webcam Utility“, mit der spiegellose Systemkameras und digitale Spiegelreflexkameras dieses Herstellers als hochwertige Webcams eingesetzt werden können. Die Software ist mit Windows- und MacOS-Computern kompatibel.

Folgende Nikon-Kameras können mit der Software genutzt werden: Z 7II, Z 7, Z 6II, Z 6, Z 5, Z 50, D6, D5, D850, D810, D780, D750, D500, D7500, D7200, D5600, D5500, D5300, D3500. Alle künftigen Nikon-Kameras sollen laut Nikon mit der neuen Software kompatibel sein. Weitere Informationen und Downloads gibt es im Nikon Download-Center.

Canon

Last but not least bietet auch der Branchenprimus Canon mit dem kostenlosen Tool EOS Webcam Utility eine entsprechende Software an, die kompatible EOS- und PowerShot-Kameras in eine Webcam verwandelt. Die Anbindung erfolgt wie bei den anderen auch über USB. Unterstützt werden sowohl Windows-PCs als auch Apple Macs. Die Liste der unterstützten Kameras ist die längste von allen Kameraherstellern:

EOS DSLR:

EOS-1D X Mark III 
EOS-1D X Mark II 
EOS-1D X 
EOS-1D C 
EOS 5DS R 
EOS 5DS 
EOS 5D Mark IV 
EOS 5D Mark III 
EOS 6D Mark II 
EOS 6D 
EOS 7D Mark II 
EOS 7D 
EOS 90D 
EOS 80D 
EOS 77D 
EOS 70D 
EOS 60D 
EOS 850D 
EOS 800D 
EOS 760D 
EOS 750D 
EOS 700D 
EOS 600D 
EOS 250D 
EOS 200D 
EOS 100D 
EOS 2000D 
EOS 1300D 
EOS 1200D 
EOS 1100D 
EOS 4000D 

Spiegellose EOS: 
EOS R5 
EOS R6 
EOS Ra 
EOS R 
EOS RP 
EOS M6 Mark II 
EOS M50 
EOS M200 

PowerShot: 
PowerShot G5 X Mark II 
PowerShot G7 X Mark III 
PowerShot SX70 HS

Weitere Informationen zur EOS Web Utility Software von Canon finden sich unter: https://www.canon.de/cameras/eos-webcam-utility/


Mehr Artikel

Be the first to comment

Leave a Reply

Your email address will not be published.


*