Besucherrekord bei Ars Electronica 2018

Mit dem Konzert von Maki Namekawa und Dennis Russell Davies ging die Ars Electronica 2018 am 10.9. zu Ende gehen und verzeichnete mit mehr als 105.000 Besuchen eine neue Bestmarke. [...]

Rund 105.000 Besucher kamen zum diesjährigen Ars-Electronics-Festival unter dem Motto "ERROR – The Art of Imperfection".
Rund 105.000 Besucher kamen zum diesjährigen Ars-Electronics-Festival unter dem Motto "ERROR – The Art of Imperfection". (c) Ars Electronica

„Piano Music meets Digital Images“ war der 614. und letzte Programmpunkt, des bisher umfangreichsten Festivals in der Geschichte von Ars Electronica: „1.357 Künstler und Künstlernnen, Wissenschaftler und Wissenschaftlerinnen, Technologen und Technologien, Unternehmer und Unternehmerinnen und Aktivisten und Aktivitinnen aus 54 Ländern haben an dieser Festivalausgabe mitgewirkt“, so Gerfried Stocker und Christine Schöpf vom Künstlerischen Direktorium des Festivals: „Dass wir diese unglaubliche Vielzahl von Ideen, Visionen, Kunstwerken, Soundprojekten, Konzerten, Prototypen und Produkten in Linz präsentieren konnten, verdanken wir wiederum 396 Kooperationspartnern aus aller Welt.“

Vom Linzer Festival berichtet haben dieses Jahr 402 akkreditierte Medienvertreter und Blogger aus 40 Ländern.

Weitere Informationen über das diesjährige Ars-Electronica-Festival unter www.ars.electronica.art.

Werbung


Mehr Artikel

Jörg Nachbaur, Manager des Komitees 269 "Nachhaltige Städte und Kommunen" bei Austrian Standards
News

Braucht es weltweite Standards für Smart Cities?

Die Zukunft der Stadtplanung heißt Smart Cities. Wie die smarte Zukunft geregelt werden soll, ist noch nicht klar. Europa, Amerika und Asien verfolgen unterschiedliche Wege. Bemühungen für eine einheitliche, internationale Regelung von Smart Cities gibt es, stoßen aber nicht überall auf freudige Gegenliebe. Zu groß sind die nationalen Unterschiede. […]

Be the first to comment

Leave a Reply

Your email address will not be published.


*


Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden .