Bewegungserfassung: System zieht User aus

Ein internationales Forscher-Team hat mit "DoubleFusion" ein System zur Bewegungserfassung entwickelt, das den Nutzer gleichzeitig auch virtuell auszieht. [...]

Das System "DoubleFusion" digitalisiert die Körperform anstatt der Kleidung. (c) liuyebin.com
Das System "DoubleFusion" digitalisiert die Körperform anstatt der Kleidung. (c) liuyebin.com

Der Sinn dahinter ist, unabhängig von der getragenen Kleidung wirklich nur die menschlichen Körperformen zu digitalisieren. Das könnte dem Team zufolge diverse Anwendungen in den Bereichen AR und VR, Gaming, Unterhaltung oder auch für virtuelles Klamotten-Shoppen haben.

Echte Formen statt Kleidung

Für professionelle Motion-Capture-Verfahren in der Unterhaltungsindustrie müssen Darsteller hautenge, dünne Anzüge tragen. Denn andere Kleidung wie Jeans, schlabbrige Shirts oder gar Röcke würden zu Unsicherheiten bei der Erfassung der eigentlichen Körperform führen. Das anlässlich der diesjährigen Conference on Computer Vision and Pattern Recognition vorgestellte System dient nun dazu, bei der Bewegungserfassung trotz Alltagskleidung nur den tatsächlichen Körper zu erfassen. „Mit DoubleFusion können sich User erstmals leicht selbst digitalisieren“, meint daher das Team in seinem Paper für die Fachkonferenz.

Das System baut darauf auf, dass Kameras, die Tiefeninformationen erfassen, immer größere Verbreitung finden. Bisherige Ansätze, eben damit Körper zu digitalisieren, hatten aber noch Probleme mit schnellen Bewegungen und Kleidung. DoubleFusion setzt nun darauf, anhand der Tiefendaten und mithilfe der Verfolgung von Gelenken ein plausibles Skelett abzuschätzen und dann ein passendes Körpermodell darum aufzubauen. Dabei bereitet relativ dicke Kleidung noch Probleme, da das System diese eher als mehr Körpermasse interpretiert – also zu breite Körperformen erstellt.

Weitere Verfeinerungen als Ziel

In der aktuellen Form kann DoubleFusion gehaltene Gegenstände, wie beispielsweise einen Joystick, nicht erkennen und würde daraus seltsame Körperfortsätze machen. Doch will das Team unter Leitung der Tsinghua University sich in Zukunft damit beschäftigen, wie die Interaktion von Personen mit Gegenständen aufgelöst werden kann. Denn die Forscher sind vom Potenzial der Entwicklung überzeugt. Das scheint auch plausibel. Bei einer virtuellen 3D-Ankleide für den Online-Einkauf beispielsweise wäre es ganz praktisch, weder einen Spezialanzug zu benötigen noch tatsächlich Nacktaufnahmen über das Internet übertragen zu müssen.

Werbung

Mehr Artikel

Die Kuhn-Gruppe liefert Baumaschinen für alle Anwendungsbereiche
Case-Study

Kuhn-Gruppe modernisiert CRM

Einer der 80 größten Industriebetriebe Österreichs, die Kuhn-Gruppe, hat mithilfe des Wiener CRM-Spezialisten easyconsult ihr CRM-System modernisiert. Die Einzellösungen der verschiedenen Standorte wurden in ein zentrales System konsolidiert. Mit der neuen webbasierten Lösung von Aurea arbeiten die Mitarbeiter nun auf beliebigen Endgeräten on- und offline. […]

News

Globale Auswirkungen von Cryptominern verdoppelt

Check Point, ein Anbieter von Cybersicherheitslösungen, hat seinen „Cyber Attack Trends: 2018 Mid-Year Report” veröffentlicht, aus dem hervorgeht, dass Cyberkriminelle Organisationen aggressiv mithilfe von Cryptomining-Malware angreifen, um illegale Einnahmequellen zu generieren. Unterdessen scheinen sich Cloud-Infrastrukturen zum wachsenden Ziel von Bedrohungsakteuren zu entwickeln. […]

News

Beförderung 2.0: KI zeigt Potenzial von Mitarbeitern

Angestellte könnten künftig nicht nach ihrer Leistung, sondern nach ihrem Zukunftspotenzial beurteilt werden. IBM nutzt hierzu Künstliche Intelligenz (KI) von Watson Analytics, um zu untersuchen, wie sich Erfahrungen und Projekte auf die potenziellen persönlichen Fähigkeiten sowie Qualitäten auswirken. […]

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.