Blackberry: Intel, LG, Samsung, Google und SAP als Interessenten im Gespräch

Der angeschlagene Smartphone-Pionier Blackberry ist bei der Suche nach einem Käufer offenbar auch mit SAP und Google in Kontakt getreten. [...]

Blackberry spricht bei der Suche nach einem Käufer offenbar auch mit SAP und Google. (c) apa
Blackberry spricht bei der Suche nach einem Käufer offenbar auch mit SAP und Google.

Zudem spreche das Management um den deutschen Konzernchef Thorsten Heins mit dem US-Netzwerkausrüster Cisco über einen kompletten oder teilweisen Verkauf, hieß es. Vor allem das Server-Netz und die Patente gelten als interessant.

Ein solches Geschäft wäre eine Alternative zu dem 4,7 Mrd. Dollar schweren Verkauf an eine Investorengruppe um den Finanzdienstleister Fairfax, mit welcher der kanadische Konzern kürzlich dazu eine vorläufige Vereinbarung geschlossen hatte. BlackBerry bat potenzielle strategische Investoren, bis Anfang kommender Woche Interessensbekundungen abzugeben, wie aus den Kreisen verlautete. Darunter seien auch der US-Chipriese Intel sowie die südkoreanischen Smartphone-Hersteller Samsung und LG.

Ob es zu Angeboten kommt, war aber zunächst unklar. Dem Vernehmen nachgibt es vor allem ein Interesse an dem als besonders sicher geltenden Servernetz und den Patenten, die womöglich dem deutschen Software-Konzern SAP ins Auge stechen könnten. Gleiches könnte für den Internetriesen Google gelten, der nicht zuletzt deswegen schon den ebenfalls abgestürzten Handy-Pionier Motorola übernommen hat. Finanzinvestoren wie Cerberus Capital hätten bereits Interesse signalisiert, hieß es weiter.

Interessenten werden aber wohl Vorsicht walten lassen. Denn der Wert der Patente und Lizenzvereinbarungen dürfte sich in den kommenden eineinhalb Jahren halbieren, wie jüngst aus Unternehmensunterlagen hervorging. Analysten schätzen den Wert des Servernetzes zur Verarbeitung verschlüsselter Nachrichten auf drei bis 4,5 Mrd. Dollar (bis 3,31 Mrd. Euro). Die Patente könnten demnach zwei bis drei Milliarden Dollar wert sein. Zudem verfüge BlackBerry über Reserven und Beteiligungen in Höhe von 3,1 Mrd. Dollar. (apa)

Werbung


Mehr Artikel

Kommentar

Der Irrtum der Insellösungs-Integration

In Unternehmen organisieren häufig verschiedene Abteilungen einzelne Integrationsvorgänge selbst und ohne ausreichende Abstimmung mit der IT-Abteilung. In einem Gastbeitrag beschreibt Werner Rieche, President DACH der Software AG, welche Vorteile die Nutzung einer einzigen Plattform für die Integration aller Geschäftsanwendungen bringt. […]

Be the first to comment

Leave a Reply

Your email address will not be published.


*


Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden .