Blockchain jenseits von Bitcoin & Co

Der diesjähriger Internet Summit Austria des Providerverbands ISPA befasste sich mit den zahlreichen Facetten dieser vielversprechenden Technologie. [...]

Podiumsdiskussion mit (v.l.n.r.) Shermin Voshmgir, Krzysztof Pietrzak, Anita Posch, Franz Zeller, Ute Gebhardt und Carmen Hartmann.
Podiumsdiskussion mit (v.l.n.r.) Shermin Voshmgir, Krzysztof Pietrzak, Anita Posch, Franz Zeller, Ute Gebhardt und Carmen Hartmann. (c) ISPA/APA-Fotoservice/Hörmandinger

Wenn heute über die Blockchain–Technologie diskutiert wird, stehen häufig Kryptowährungen im Zentrum der Aufmerksamkeit. Dass diese Technologie ein viel breiteres Potential hat, kann dabei nicht oft genug betont werden. Beim Internet Summit Austria 2018 am 12. September im Van Swieten Saal der MedUni Wien beleuchteten hochrangige Expertinnen und Experten daher zahlreiche unbekannte Seiten von Blockchain abseits des „Bitcoin-Hypes“.

Der Internet Summit Austria, zu dem die ISPA bereits seit vielen Jahren im September lädt, hat sich als zentrales Forum der Internet–Community und der digitalen Wirtschaft in Österreich und über die Grenzen hinaus etabliert. Ziel der Veranstaltung ist es, dem Spannungsverhältnis zwischen den Interessen von Privatpersonen, Wirtschaft und Politik auf den Grund zu gehen und über mögliche Zukunftsszenarien zu diskutieren.

Blockchain: Von der Theorie zur Anwendung

Dieses Jahr stand die Veranstaltung ganz im Zeichen der Blockchain–Technologie. Nach der Begrüßung durch ISPA Präsident Harald Kapper gab Anita Posch von PoshMedia einen groben Überblick über das Thema. Blockchain und SmartContracts sind für sie die Basis für das Internet der Zukunft. Ute Gebhardt vom Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnologie ging im Anschluss auf die Sicherheitsaspekte der Technologie ein. Für sie stellen unsicher werdende Algorithmen eine Gefahr für die Zukunft und die weitere Entwicklung von Blockchain dar.

Reale Anwendungsgebiete der Blockchain präsentierte Carmen Hartmann von McKinsey. So setzt beispielsweise ein Flugzeughersteller die Blockchain–Technologie dafür ein, bei jedem der über drei Millionen Teile eines Passagierjets die Herkunft und den Wartungszustand zu dokumentieren. Josef Zöchling von Wien Energie berichtete über Pilotprojekte in seinem Unternehmen und ging auch kurz auf mögliche soziale Auswirkungen ein. Über Blockchain–Anwendungen für die öffentliche Verwaltung sprach Matthias Lichtenthaler vom Bundesrechenzentrum. Er sieht den entscheidenden Erfolgsfaktor für Blockchain in einem benutzerfreundlichen Frontend.

Blockchain und Nachhaltigkeit

Beim Vortrag von Krzysztof Pietrzak vom IST Austria wurde es wieder theoretischer und auch technischer. Er ging auf die ökologischen Aspekte der Blockchain–Technologie ein – Mining in der jetzigen Form stellt eine umwelttechnische Katastrophe dar – und darauf, wie man diese in Bezug auf den Energieverbrauch nachhaltiger gestalten kann. Auch Shermin Voshmgir vom Forschungsinstitut für Kryptoökonomie an der WU Wien griff das Thema Nachhaltigkeit auf, allerdings nicht aus ökologischer, sondern aus ökonomischer Sicht. Sie erläuterte, wie Blockchain Nachhaltigkeit fördern und transparent machen kann.

In der anschließenden von Franz Zeller von Ö1 moderierten Podiumsdiskussion, an der sich das Publikum rege beteiligte, wurden einzelne Aspekte aus den Vorträgen aufgegriffen und durchaus auch kontroversiell diskutiert. Einig waren sich alle Podiumsgäste darüber, dass Blockchain weder gut noch böse sei, sondern lediglich ein Werkzeug darstelle, das man auf unterschiedliche Art und Weise einsetzen könne, und dass diese Technologie auch nur dort zum Einsatz kommen soll, wo sie einen Mehrwert bietet.

Einige visuelle Eindrücke vom Summit vermittelt die nachfolgende Bilder-Galerie.

Werbung

Mehr Artikel

McKinsey prognostiziert dem Internet of Things für 2025 einen potentiellen Marktwert zwischen vier bis elf Billionen Dollar jährlich. (c) pixabay
News

Out-of-Band-Management sorgt für effizientes IoT

Das Internet der Dinge wächst unaufhaltsam. Doch bei allem Potenzial hat IoT noch nicht den breiten Markt für Unternehmen erreicht. Für viele Organisationen ist es noch ein weiter Weg, ihre Systeme mit Konnektivität und innovativen Softwaresystemen auszustatten, die die Effizienz und Kosteneinsparung des IoT-Konzepts ermöglichen. […]

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.