Brain-Interface: Kraft der Hirnwellen steuert Cursor

Forscher der Stanford University haben ein Brain-Interface entwickelt, bei dem der Cursor nur mittels Hirnwellen gesteuert wird. In einen Experiment haben Affen den Mauszeiger bewegt, um Ziele auf einem vereinfachten virtuellen Keyboard auszuwählen. Die Wissenschaftler hoffen, dass bewegungseingeschränkte Menschen mithilfe dieser Technologie einen Computer, ein Tablet oder einen elektronischen Rollsuhl bedienen können. [...]

(c) Sebastian Kaulitzki - Fotolia.com

„Seit Jahren arbeiten Forscher, Wissenschaftler und Entwickler an der Übertragung von Gedanken auf Computer. Die Anwendungsbereiche reichen hierbei von der Hilfe für Menschen mit Behinderungen, über die militärische Nutzung bis hin zur Alltagsnutzung wie per Gedanken E-Mails schreiben oder das Licht einschalten“, schildert Zukunftsforscher Ulrich Reinhardt von der BAT-Stiftung für Zukunftsfragen gegenüber dem Nachrichtenportal pressetext. Ziel sei es, das Verhältnis zwischen Mensch und Maschine ganz neu zu definieren und das Gehirn unabhängiger vom Körper zu machen.

„Derzeit befindet sich all diese Forschung noch in einem frühen Experimentierstatus und es dürften noch etliche Jahre, wenn nicht Jahrzehnte vergehen, bis wir die Möglichkeit haben, Bereiche unseres Lebens tatsächlich nur per Gedanken zu steuern“, prognostiziert der Zukunftsforscher. Es käme jedoch zu einigen Fragestellungen. „Neben moralischen und ethischen Bedenken ist vor allem die Sicherheit unserer Gedanken ein zentrales Thema. Wer kontrolliert die Rechnerhandlung und wer liest unsere Gedanken mit“, gibt Reinhardt zu bedenken. Eines ist für den Wissenschaftler gewiss: „Wenn tatsächlich eines Tages alle Gedanken von Rechnern lesbar sein sollten, würde die Welt im Chaos versinken.“

In dem Experiment der US-Forscher sollten die Affen blinkende Kreise auf einer vereinfachten Tastatur mit ihren Armen berühren. Um einen Vergleichwert zu erhalten, stellten die Experten fest, wie viele vorgegebene Ziele die Affen in 30 Sekunden berühren konnten. In 30 Sekunden erfolgten 29 korrekte Treffer. Anschließend folgte der eigentliche Versuch, bei dem die Probanden den Cursor mithilfe ihrer Hirnwellen auf einem virtuellen Bildschirm steuern mussten. Dabei wurden in 30 Sekunden 26 Treffer erzielt, was etwa 90 Prozent der Geschwindigkeit der manuellen Bewegung entspricht.

Derzeit arbeiten Brain-Interfaces nur mit einer Stichprobe von ein paar hundert Neuronen, obwohl motorische Kommandos eingeschätzt werden sollen, die Mio. von Neuronen involvieren. Im Gegensatz zu anderen Systemen funktioniert dieses wesentlich präziser, da es von der Neuronen-Stichprobe verursachte Fehler durch mehrere Korrekturanpassungen ausbessert. Den Forschern zufolge kann diese Technologie eingesetzt werden, um ALS-Erkrankte oder gelähmten Menschen die Bedienung eines Computers, Tablets oder elektronischen Rollstuhls zu ermöglichen. (pte)


Mehr Artikel

Achim Wenning, Partner und Leiter des Beratungsbereichs CFO-Strategy & Organization bei Horváth & Partners (c) Horváth & Partners
News

Horváth-Studie: CFOs kommen bei Digitalisierung nur mühsam voran

Zwar haben viele CFOs durch die Corona-Pandemie erkannt, dass die Digitalisierung bei der Bewältigung der Krise hilfreich sein kann, dennoch werden Effizienzpotenziale aber meist unzureichend gehoben, da die Projekte zu häufig auf unteren Entwicklungsstufen verharren. Das sind Ergebnisse der CFO-Studie 2020 der Managementberatung Horváth & Partners, für die 200 Finanzentscheider befragt wurden. […]

Be the first to comment

Leave a Reply

Your email address will not be published.


*