Business-App „Scloby“ schickt Quittungen per Mail

Das Startup Scloby hat eine App für Händler und Kaufleute vorgestellt, die Quittungen über Warenkäufe und Dienstleistungen via E-Mail zustellt. "Auf längere Sicht könnte damit der herkömmliche Kassenzettel ganz verschwinden", zeigt sich Firmengründer Francesco Medda überzeugt. [...]

Das Startup Scloby hat eine App für Händler und Kaufleute vorgestellt
Das Startup Scloby hat eine App für Händler und Kaufleute vorgestellt

Auf der telematischen Quittung sind neben den allgemeinen Kundendaten dessen Steuernummer, der Name des Verkäufers, Einzelheiten zum Rechungsgegenstand und der geografische Standort enthalten. „Das bringt deutliche Erleichterungen für die Buchhaltung und Steuererklärungen“, bekräftigte der aus Sardinien stammende 30-jährige Erfinder. Außerdem wird durch die neue Applikation eine Lagerkontrolle in Realzeit und die Erstellung von Kundenprofilen ermöglicht. Die automatisch an die gespeicherten Adressen versendete digitale Quittung ist unabhängig von dem jeweils gewählten Zahlungsmodus. Sie lässt sich darüber hinaus auch als Spesenabrechnung nutzen.
Ein weiterer Vorteil der App besteht darin, dass Käufer ein Feedback zu den getätigten Käufen hinterlassen können. Verkäufer haben dann die Option, beispielsweise durch Sonderangebote oder Preisausschreiben die Kundentreue zu belohnen. Im Fall von Restaurantbesuchen ist es möglich, neben den verzehrten Gerichten auch die dazugehörige Nährwerte abzurufen und damit den Kalorienverbrauch zu kontrollieren. Die App soll am 1. Januar 2017 starten.

Werbung


Mehr Artikel

Laut einer Studie von Accountemps würden aber nur 52 Prozent der Ex-Angestellten zurückkehren. (c) pixabay
News

Chefs wollen ehemalige Mitarbeiter zurück

94 Prozent der Arbeitgeber würden Ex-Angestellte zurücknehmen, wie eine aktuelle Erhebung von Accountemps, einem Tochterunternehmen des US-Personaldienstleisters Robert Half zeigt. In den meisten Fällen haben die Mitarbeiter das Unternehmen kürzlich in gegenseitigem Einvernehmen verlassen. […]

Be the first to comment

Leave a Reply

Your email address will not be published.


*


Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden .