Argusaugen für IT-Service-Prozesse

Kapsch Trafficcom betreut 280 Maut-Installationen in 41 Ländern. Dabei müssen 70 Millionen Transponder rund um die Uhr funktionieren. Alle Systeme weltweit werden mit Hilfe von SolveDirect von Wien aus überwacht und technisch betreut. [...]

(c) bilderbox - Fotolia.com

Beim Einsatz von Mautsystemen ist die Zeit aus zwei Gründen ein kritischer Faktor. Zum einen ist der Konzeptionierungs- und Realisierungszeitraum meist knapp bemessen. Die Projektumsetzung muss äußerst rasch zu einem vordefinierten Stichtag erfolgen, da Projektverzögerungen für die öffentlichen Auftraggeber nicht akzeptabel sind. Zum anderen muss im Falle einer Störung möglichst schnell reagiert werden, um diese zu beseitigen. Denn wenn eine der beteiligten Komponenten in einem komplexen Mautsystem eine Störung aufweist, vergeht wertvolle Zeit in der es zu Mautausfällen kommen kann.

Kapsch Trafficcom betreut 280 Maut-Installationen in 41 Ländern. Dabei müssen 70 Millionen Transponder auf 18.000 Fahrspuren rund um die Uhr funktionieren, damit die Maut im jeweiligen Land korrekt abgerechnet wird. Alle Systeme weltweit werden mit Hilfe der SolveDirect-Lösung von Wien aus überwacht und technisch betreut. Pro Jahr werden so über 140.000 Tickets bearbeitet und neue Projekte kommen regelmäßig hinzu. 

"Die Integration der internationalen Service Prozesse, verschiedenen Systeme und lokalen Partner auf einer Plattform ermöglicht eine konzernweite Steuerung der Prozesse sowie eine zentrale Systembetreuung für alle Installationen weltweit. Wir können mit Hilfe von SolveDirect unsere Partner und Sublieferanten aktiv managen und zeitkritische Projekte realisieren und profitieren dabei von einer hohen Transparenz und einem einheitlichen Reportingkonzept", erläutert Gerhard Hudecek, Vice P...

Um diese Inhalte abzurufen, registrieren Sie sich bitte für den kostenlosen Business Account.