Erhöhte Anlagenverfügbarkeit: buntmetall amstetten optimiert Intralogistik

Mit der Realisierung einer Transporte- und Staplersteuerung aus dem bestehenden MES, konnte der österreichische Halbfabrikat- und Fertigteilproduzent buntmetall amstetten seine intralogistischen Abläufe optimieren. Die Minimierung von Materialsuchzeiten zog vor allem eine massive Erhöhung der Anlagenverfügbarkeit nach sich. [...]

"Wir erfassen sämtliche Maschinenstillstände inkl. Störgrund in unserem MES. Als wir erkannten, wieviel Potenzial wir mit der Materialsuche auf der Strecke liegen lassen, machten wir uns unverzüglich an die Arbeit", so Klaus Berger von buntmetall amstetten. (c) buntmetall
"Wir erfassen sämtliche Maschinenstillstände inkl. Störgrund in unserem MES. Als wir erkannten, wieviel Potenzial wir mit der Materialsuche auf der Strecke liegen lassen, machten wir uns unverzüglich an die Arbeit", so Klaus Berger von buntmetall amstetten. (c) buntmetall

Schon ein Blick auf die harten Zahlen lässt die organisatorische Komplexität des Fertigungsbereichs bei der buntmetall amstetten GmbH erahnen. An zwei Standorten werden mit mehr als 630 Mitarbeitern jährlich rund 35.000 Tonnen Kupfer- und Kupferlegierungsprodukte produziert. Dazu gehören Rohre, Stangen, Profile und Fertigteile, die den verschiedensten Branchen als Bauteile bzw. Vormaterial dienen. Alleine in der Rohrfertigung erstreckt sich die Produktpalette über einen Dimensionsbereich von 4-250 mm im Außendurchmesser und bis zu 4.000 Meter in der Ringlänge. Diese Produktvielfalt und eine stark an den Materialfluss angelehnte Fertigungsstruktur, stellen vor allem für die Intralogistik des Halbzeugherstellers große Herausforderungen dar.
Materialsuche auf Kosten der Anlagenverfügbarkeit
"Unsere Fertigungsstruktur setzt sich aus mehr als 70 verschiedenen Anlagen zusammen, an denen sämtliche Produkte aus Bolzen in mehr als 1.000 Vormaterialvarianten produziert werden", beschreibt Projektleiter Klaus Berger die Ausgangssituation. "Je Produkt ergeben sich 5 bis 25 verschiedene Arbeitsgänge. Dazwischen müssen wir die Materialien direkt in den Fertigungsbereichen lagern." Zur Organisation ihrer Arbeit verfügten Shopfloor-Mitarbeiter bisher nur über Fertigungspläne in Form von Abarbe...

Um diese Inhalte abzurufen, registrieren Sie sich bitte für den kostenlosen Business Account.

Werbung

Mehr Artikel

Christian Kranebitter, Geschäftsführer der BE-terna Unternehmensgruppe. (c) BE-Terna
News

BE-terna im „Inner Circle für Microsoft Dynamics 2018/2019“

Jedes Jahr ehrt Microsoft einen ausgewählten Kreis von Microsoft Dynamics Partnern für deren Performance im Zusammenhang mit dem Vertrieb und der Implementierung von Microsoft Dynamics. In den „Inner Circle für Microsoft Dynamics“ werden jährlich die 60 erfolgreichsten Microsoft Partner aufgenommen, die sich durch eine konstant positive Geschäftsentwicklung deutlich von anderen Partnern abheben. […]