Mit Maßprozessen zu Maßmöbeln

Der Möbelhersteller und Innenraumgestalter KAPO hat durch die Einführung des ERP-Systems von proALPHA die Produktionsabläufe, insbesondere bei individuell hergestellten Möbeln, deutlich vereinfacht, die Produktionsplanung automatisiert und erhält auf Knopfdruck über ein CRM einen Gesamtüberblick auf seine Kunden. [...]

Ein im ERP-System hinterlegtes Regelwerk und Plausibilitätsprüfungen sorgen dafür, dass die Mitarbeiter keine Möbel entwerfen und designen, die unvollständig oder technisch nicht umsetzbar sind. (c) KAPO
Ein im ERP-System hinterlegtes Regelwerk und Plausibilitätsprüfungen sorgen dafür, dass die Mitarbeiter keine Möbel entwerfen und designen, die unvollständig oder technisch nicht umsetzbar sind. (c) KAPO

Zwei Vertriebsschienen, drei Werke, viel Tradition, Handwerk und Design – das ist die KAPO Möbelwerkstätten GmbH. Seit 1927 hat sich das Familienunternehmen aus dem österreichischen Pöllau auf die Produktion hochwertiger Möbel spezialisiert. Hotels gehören ebenso zum Kundenstamm wie Restaurants, Ladenbauer oder Privatpersonen. 70 Prozent der Abnehmer stammen aus der DACH-Region, 30 Prozent entfallen auf Russland und andere Länder. Auch öffentliche Bauten und Bürogebäude stattet KAPO aus. Vertrieben werden die Möbel sowohl über den internationalen Fachhandel – vorwiegend hochwertige Einrichtungsstudios – als auch direkt über den eigenen Flagshipstore. 2017 erwirtschaftete das Unternehmen mit ...

Sie wollen alle Ausgaben online lesen? Werden Sie jetzt Abonnent der Computerwelt, oder registrieren Sie sich kostenlos für den Business Access.

Werbung

Mehr Artikel

Laut NTT Security unterschätzen Unternehmen die Gefahr von Social-Engineering-Angriffen.
News

NTT Security hält menschliche Firewall für die Abwehr von Social-Engineering-Angriffen für unerlässlich

Nach Ansicht von NTT Security unterschätzen Unternehmen vielfach die Gefahr von Social-Engineering-Angriffen und sind hierauf unzureichend vorbereitet. Da die technischen Möglichkeiten bei den Abwehrmaßnahmen beschränkt sind, muss vor allem die „menschliche Firewall“ gut funktionieren. Adäquate Security-Awareness-Trainings sind deshalb unverzichtbar. […]