Waste Industries modernisiert Disaster Recovery und setzt auf IoT

Das seit 1970 in der Entsorgungs- und Abfallwirtschaft tätige Unternehmen Waste Industries will die Ausfallsicherheit erhöhen und eine Basis für die IoT-Nutzung aufbauen. Mit dem Enterprise-Data-as-a-Service-Anbieter Actifio soll eine schnelle Datenwiederherstellung und optimale Ausrichtung für das Internet der Dinge umgesetzt werden. [...]

Enterprise-Data-as-a-Service von Actifio strafft Datenmanagement beim US-Entsorgungsunternehmen Wate Industries. © Actifio
Enterprise-Data-as-a-Service von Actifio strafft Datenmanagement beim US-Entsorgungsunternehmen Wate Industries. © Actifio

Waste Industries erwirtschaftet einen Jahresumsatz von über 615 Millionen US-Dollar und ist führend im Bereich, was umweltschonende Betriebsprozesse angeht. Das Engagement für Effizienz und Nachhaltigkeit erstreckt sich auch auf die Dateninfrastruktur von Waste Industries. Wie bei den meisten Unternehmen heute, kommt eine Mischung aus Vor-Ort- und Cloud-basierten Systemen zum Einsatz, um Web-Anwendungen, Back-Office-Systeme und andere Anwendungen zu unterstützen. Dabei wird das optimale Gleichgewicht zwischen Kosten und Performance angestrebt. Da die Daten im laufenden Geschäftsbetrieb die entscheidende Rolle spielen, war einer der entscheidenden Faktoren bei der Konzeption einer modernen IT-Strategie die Ausfallsicherheit.

HerausforderungDie Herausforderung in Sachen Ausfallsicherheit wurde im Jahr 2016 zum Top-Thema, als die Geschäftsführung die Notwendigkeit erkannte, hier Verbesserungen zu erzielen. So sollten kritische Anwendungen mit einer RPO (Recovery Point Objective) von zwei Stunden - statt bislang 24 Stunden - und einer RTO (Recovery Time Objective) von einigen Minuten wieder online sein.  Mit einer herkömmlichen Architektur wäre es für das IT-Team kaum möglich gewesen, diese Anforderungen ohne beträchtliche Zusatzkosten zu erfüllen.
Gleichzeitig war die Fähigkeit zur...

Um diese Inhalte abzurufen, registrieren Sie sich bitte für den kostenlosen Business Account.

Werbung

Mehr Artikel

Johann Strobl, Vorstandsvorsitzender der Raiffeisen Bank International (RBI). (c) David Sailer
News

Raiffeisen Bank International tritt Blockchain Research Institute bei

Das Institut ist somit die erste österreichische Bank, die dem Blockchain Research Institute beitreten wird. Dieser globale Think-Tank unterstützt seine mehr als 55 Mitglieder bei der Realisierung von Blockchain-basierten Projekten aus den Bereichen Finanzdienstleistungen, Produktion, Handel, Energie und Ressourcen, Technologie und Medien, dem Gesundheitswesen sowie der öffentliche Verwaltung. […]

Die großen Cloud-Player investieren massiv in IT-Infrastruktur und stärken so ihre Marktposition. (c) CW
News

Die Konzentration im Cloud-Markt nimmt weiter zu

Die weltweiten Umsätze im Public-Cloud-Markt steigen 2018 voraussichtlich um mehr als 20 Prozent. Vor allem die mächtigen „Hyperscaler“ im Cloud-Geschäft wie Amazon Web Services, Microsoft und Google bauen ihre dominierende Position weiter aus. Ein Wachstum […]