Cat S60: Das Smartphone mit dem „Wärmeblick“

Im Rahmen des Mobile World Congress 2016 wird Cat phones sein neues Flaggschiff präsentieren: Ein wasserdichtes Smartphone mit integrierter Wärmebildkamera. [...]

Cat S60 - wasserdichtes Smartphone mit integrierter Wärmebildkamera (c) Cat phones
Cat S60 - wasserdichtes Smartphone mit integrierter Wärmebildkamera

Es ist zwar kein Röntgenblick, aber immerhin: Der Hersteller Cat phones zeigt in Barcelona sein neues Smartphone http://www.catphones.com/phones/s60-smartphone?alttemplate=landingpage - external-link>Cat S60, das neben einer „bisher unerreichten Wasserdichtigkeit“ vor allem mit seier integrierten Wärmebildkamera bei der Zielgruppe punkten soll.

Die Thermalkamera stammt aus dem Hause FLIR, einem bekannten Spezialisten für diese Technologie. Mit ihrer Hilfe soll es das Smartphone erlauben, unter anderem das Entweichen von Wärme rund um schlecht isolierte Fenster und Türen zu erkennen, das Entstehen feuchter Stellen aufgrund mangelnder Dämmung oder auch das Risiko einer Überhitzung von elektrischen Geräten und Schaltkreisen. Menschen oder Tiere sollen selbst in absoluter Dunkelheit sichtbar werden.

Die Thermalkamera visualisiert Temperaturunterschiede. Dabei kann sie den Angaben zufolge Oberflächentemperaturen bei einem Abstand von bis zu 30 Metern messen, selbst bei Nebel oder Rauch. Gedacht ist diese Funktion zum Beispiel für Handwerker im Baugewerbe, Mitarbeiter von Versorgungsbetrieben, Feuerwehrleute und Rettungsdienste, aber auch für Outdoor-Sportler.

Aufgrund seiner Wasserdichtigkeit soll sich das Cat S60 sogar als Unterwasserkamera nutzen lassen – Tiefen von bis zu 5 Metern überstehe es eine Stunde lang unbeschadet, verspricht der Hersteller. Auch sonst kann es ruhig etwas härter zur Sache gehen: Das Druckgussgehäuse aus Aluminium soll Stürze aus 1,80 Metern Höhe auf Beton überstehen (Mil-Spec 810G-zertifiziert), zudem ist es sowohl staub- als auch wasserdicht und dank Corning Gorilla Glass 4 gegen Kratzer und Displaybruch geschützt. Das Touch-Display (bedienbar mit nassen Fingern und Handschuhen) hat eine Diagonale von 4,7 Zoll, leuchtet mit 540 cd/m² und bietet HD-Auflösung.

Im Inneren stecken ein Snapdragon 610 OctaCore-Prozessor, Chips für 4G/LTE, eine 13 Megapixel Hauptkamera mit Zweifach-Blitz auch für Unterwasserbilder und eine 5-Megapixel-Frontkamera, 32 GB ROM, 3 GB RAM sowie ein Akku mit 3.800 mAh. Als Betriebssystem dient Android Marshmallow. Alles in allem ein rundes (wenn auch weder dünnes noch leichtes) Paket also, sogar zu einem angesichts der AUsstattung halbwegs vernünftigen Preis: Wenn es im Laufe des Jahres in den Handel kommt, soll das Cat S60 rund 650 Euro kosten. (rnf)

Werbung

Mehr Artikel

Auf Einladung von Huawei Technologies Austria besuchten auch mehr als 30 Partner und Kunden von mehr als 15 österreichischen Kooperationsunternehmen das Fach-Event in Shanghai. (c) Huawei
News

Huawei Connect 2018: Mit KI zur Smart City

Mitte Oktober 2018 fand in Shanghai die Technologie-Fachmesse „Huawei Connect“ mit Fokus auf Künstliche Intelligenz und smarte Stadtentwicklung statt. Mehr als 30 Kunden und Partner von rund 15 österreichischen Kooperationsunternehmen folgten der Einladung von Huawei Austria und erhielten tiefe Einblicke in die neuesten Technologien – von der „Reisinnovation“ bis zum urbanen Nervensystem. […]

Ein Feldexperiment mit 430 Studenten zeigt von Frauen häufig aufopferndes Verhalten als große Motivationsstütze. (c) pixabay
News

Chefinnen bringen Teams zu Höchstleistungen

Frauengeführte Arbeitsgruppen erzielen bessere Prüfungsergebnisse. Trotzdem beurteilen männliche Team-Mitglieder die Führungsleistung von Frauen schlechter. Zu diesem Schluss kommen Forscher des Bonner Forschungsinstituts zur Zukunft der Arbeit (IZA) in ihrer neuen wissenschaftlichen Erhebung. […]

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.