CES 2015: Intel packt einen kompletten PC in einen Stick

Intel zeigt auf der CES in Las Vegas auch seinen kommenden "Compute Stick", ein HDMI-Stick mit Vierkern-Prozessor. [...]

Intel Compute Stick: Vierkern-"Bay-Trail"-Atom ("Z3735F")
Intel Compute Stick: Vierkern-"Bay-Trail"-Atom ("Z3735F")

In dem http://www.intel.com/content/www/us/en/compute-stick/intel-compute-stick.html?wapkw=compute+stick - external-link>Compute Stick, der laut http://arstechnica.com/gadgets/2015/01/intels-compute-stick-is-a-full-windows-or-linux-pc-in-an-hdmi-dongle/ - external-link>Augenzeugenbericht von „Ars Technica“ nur wenig größer als ein Google Chromecast oder Amazon Fire TV ausfällt, steckt ein ziemlich kompletter PC mit Vierkern-„Bay-Trail“-Atom („Z3735F“), Bluetooth 4.0 und Wi-Fi gemäß 802.11n mit 2,4 Gigahertz. Eine Variante mit Windows 8.1, 2 Gigabyte RAM und 32 GB Flash-Massenspeicher kostet knapp 150 Dollar; eine Ausführung mit Linux (Ubuntu, andere Distro aber problemlos möglich), 1 GB RAM und 8 GB Storage soll lediglich rund 90 Dollar kosten. In den USA dürfte man die Compute Sticks ab März kaufen können.

Am Monitor oder Fernseher wird der Stick-PC in einen HDMI-Port gesteckt – aufgrund seiner Baugröße könnte er dabei durchaus andere Steckplätze blockieren, in diesem Fall hilft ein beiliegendes kurzes Verlängerungskabel. Der Compute Stick selbst hat einen Erweiterungssteckplatz für Micro-SD-Karten und einen USB-Port in voller Größe. Leider lässt er sich nicht über HDMI mit Strom versorgen – das muss über einen Powered-USB-Port oder ein USB-Netzteil und den Micro-USB-Eingang des Compute Sticks laufen. Mögliche Einsatzgebiete sind DIY-All-in-One-PCs, Digital Signage oder multimediale Spielereien am heimischen TV.

* Thomas Cloer ist leitender Redakteur der deutschen Computerwoche.

Twitter: choose like or share
LinkedIn: choose like or share
Google+ choose like or share
https://computerwelt.at/news/ces-2015-intel-packt-einen-kompletten-pc-in-einen-stick/
RSS
Email
SOCIALICON
Werbung

Mehr Artikel

Die Sicherheits-Initiative muss bei den Führungskräften verankert sein und von diesen vorangebracht und auch vorgelebt werden. (c) philipimage - Fotolia
Knowhow

Durchgängige Sicherheitskultur muss Top-Management einschließen

Mitarbeiter stellen eine potenzielle Schwachstelle für die IT-Sicherheit dar. Eine sicherheitsorientierte Unternehmenskultur soll die Antwort darauf sein, vielfach bleibt sie aber auf halbem Weg stehen. Wie der Aufbau einer solchen Kultur gelingen kann, erläutert NTT Security (Germany), das auf Sicherheit spezialisierte Unternehmen und „Security Center of Excellence“ der NTT Group. […]

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden .