Chinas Internet-Polizei nistet sich in Webfirmen ein

Chinesische Internet-Unternehmen und Portalanbieter müssen sich auf eine noch stärkere Überwachung durch die Regierung einstellen. Einem "TechCrunch"-Bericht nach soll auf unbestimmte Zeit die Polizei direkt bei den Dienstleistern vor Ort einziehen und die Internetaktivitäten kontrollieren. Laut dem Ministerium für öffentliche Sicherheit sind von den radikalen Maßnahmen die "wichtigsten Webunternehmen" betroffen. [...]

(c) Archiv

Ziel der kommunistischen Führung ist es, dass die Exekutivkräfte sowohl das „Auftreten“ als auch die „Einbindung“ im Internet „erhöhen“ und letztendlich die Webseitenbetreiber „anleiten“ sollen. Laut Vizeminister Chen Zhimin sollen auf diese Weise „illegale Aktivitäten im Netz“ unterbunden werden. In letzter Konsequenz bedeutet das auch für den an der New Yorker Börse notierten Internetriesen Alibaba mit Sitz in Hangzhou die Einrichtung einer Polizeiwache.

Experten sehen sich in ihrer Vorahnung einer weiteren Verschärfung der Zensur und damit einer zunehmenden Beschränkung der Meinungsfreiheit in China bestätigt. Die bisherige Liste der unerwünschten und daher unterdrückten Webseiten aus dem kapitalistischen Westen ist lang – angefangen bei der „New York Times“ über Google, der Beschränkung des Ablegers YouTube, bis hin zur umfangreichen Sperrung von Facebook auf dem chinesischen Festland.

Staatspräsident Xi Jinping hatte zuletzt immer wieder die Bedeutung der Kontrolle über das Internet betont. Das Abschalten bestimmter Seiten sei zum Zweck des Erhalts der „nationalen Sicherheit“ und der „öffentlichen Ordnung“ notwendig. Die Dimension dieser Haltung wird anhand der im Juni dieses Jahres gezählten Webuser in China von rund 668 Mio. Menschen deutlich. Vor allem weiter ins Visier dürfte China Mobile mit seinem Dienst WeChat geraten. (pte)


Mehr Artikel

Stijn Bannier, Digital Product Manager, Open API.
News

Air France-KLM erklimmt mit API neue Höhen

Air France-KLM hat mit TIBCO Cloud Integration und TIBCO Cloud Mashery Software eine API-geführte, kundenzentrierte Strategie umgesetzt. Sie verknüpfte ihre riesige Anwendungs- und Datenumgebung, um Partnern, Entwicklern und Endbenutzern ein reibungsloses Erlebnis zu bieten – und dem Unternehmen die Fähigkeit zur agilen Veränderung. […]

Palo Stacho, Mitgründer und Head of Operations bei Lucy Security (c) Lucy Security
Kommentar

Die fünf Mythen von simulierten Phishing-Nachrichten

Das Schweizer Unternehmen Lucy Security hat in einer weltweiten Onlinestudie „Nutzen und Herausforderungen von Cybersecurity-Awareness 2020“ im Juni 2020 Unternehmen nach dem praktischen Nutzen und den Herausforderungen von Cybersecurity-Awareness befragt. Aufgrund dieser Studie räumt Palo Stacho, Mitgründer und Head of Operations bei Lucy Security, mit fünf Mythen auf. […]

Be the first to comment

Leave a Reply

Your email address will not be published.


*