Cloud-Nutzung treibt die Ausgaben für Cybersicherheit

SANS Institute-Umfrage: 71 Prozent der Befragten sehen die Notwendigkeit, die Ausgaben für die Überwachung der Cloud-Sicherheit zu erhöhen. [...]

Etwas mehr als die Hälfte der Befragten bewerteten die verstärkte Nutzung von Public-Cloud-IaaS-Implementierungen als den größten Störfaktor für Sicherheitsprogramme. (c) sdecoret - Fotolia
Etwas mehr als die Hälfte der Befragten bewerteten die verstärkte Nutzung von Public-Cloud-IaaS-Implementierungen als den größten Störfaktor für Sicherheitsprogramme. (c) sdecoret - Fotolia

Die rasche Migration zu Cloud-basierten Technologien ist weltweit die größte Beeinträchtigung der Betriebsabläufe und ein wichtiger Faktor bei der Planung für IT-Sicherheitsbudget. Diese und andere Ergebnisse wurden in der der SANS 2020 Cybersecurity Spending Survey veröffentlicht.

„Die SANS-Umfrage hat gezeigt, dass die schnelle Umstellung von Unternehmensdiensten und Geschäftsanwendungen auf cloud-basierte Technologie der größte Faktor ist, der zu Brüchen in bestehenden Sicherheitsarchitekturen führt, sowie die meisten neuen Sicherheitsausgaben antreibt“, sagt John Pescatore, SANS Director für Emerging Security Trends. „Cloud-Überwachung und Cloud-Sicherheits-Zugangskontrollen waren die beiden wichtigsten Ausgabenbereiche, gefolgt von solchen zur Erhöhung der Fähigkeiten des Sicherheitspersonals, mit neuen Technologien wie der Cloud umzugehen und mit Änderungen der Vorschriften sowie neuen Bedrohungen Schritt zu halten.“

Etwas mehr als die Hälfte der Befragten bewerteten die verstärkte Nutzung von Public-Cloud-Infrastructure-as-a-Service (IaaS)-Implementierungen als den größten Störfaktor für Sicherheitsprogramme in den nächsten 12 Monaten. Auf dieser Grundlage gaben 71 Prozent der Befragten an, dass sie eine Notwendigkeit sehen, die Ausgaben für die Überwachung der Cloud-Sicherheit zu erhöhen, gefolgt von cloudspezifischen Tools für den Sicherheitsvermittler (53 Prozent), der Schulung der Mitarbeiter (52 Prozent) und der starken Authentifizierung (46 Prozent).

Insgesamt sind 57 Prozent der Befragten der Meinung, dass neben Verfahren (19 Prozent) und Technologie (18 Prozent) eine verstärkte Investition in Menschen die größte Verbesserung ihrer allgemeinen Sicherheitshaltung bringen würde.

„Manager sehen die Weiterbildung und die Auffrischung der Fähigkeiten ihres bestehenden Personals als wesentlich wichtiger an als lediglich die Erhöhung der Mitarbeiterzahl“, sagt Barbara Filkins, SANS Analyst Program Research Director und Autorin des Berichts. „Die Tatsache, dass die Befragten der Stärkung der Mitarbeiterfähigkeiten deutlich mehr Bedeutung beimessen als der Erhöhung der Mitarbeiterzahl, um mit ‚disruptiven Technologien‘ umzugehen, insbesondere wenn sie mit eskalierenden Datenschutzbestimmungen – und Bußgeldern – weltweit konfrontiert sind, ist nicht überraschend. Die geschäftliche Nutzung von IaaS und Hybrid-Cloud erfordert eine Neuordnung der Sicherheitskontrollen und die Integration mit CI/CD-Methoden.“

In einer Reihe von Folgeinterviews mit ausgewählten Umfrageteilnehmern erkennen die Sicherheitsmanager die Notwendigkeit einer „höheren Qualifizierung“, um die Verweilquoten zu erhöhen, was sowohl die Effektivität als auch die Effizienz verbessert. Eine höhere Qualifikation in Bezug auf neue Technologien und neue Sicherheitstechniken ist ebenfalls erforderlich, um den Einsatz von Techniken zur Sicherheitsautomatisierung zu ermöglichen, die bei der Erhöhung der Ausgaben im Jahr 2020 nicht besonders häufig genannt wurden.

Die starke Authentifizierung, der am vierthäufig genannte Bereich der geplanten neuen Ausgaben, weist auf die Erkenntnis hin, dass der größte Teil der Schäden von Sicherheitsverletzungen und Lösegeld-Angriffe im vergangenen Jahr durch die Verwendung wiederverwendbarer Passwörter ermöglicht wurde, die durch Phishing-Angriffe leicht zu erfassen waren. CEOs und Vorstände unterstützen die Sicherheitsteams bei der Überwindung von Hindernissen bei der Implementierung der Multi-Faktor-Authentifizierung.


Mehr Artikel

Be the first to comment

Leave a Reply

Your email address will not be published.


*