Cloud-Security-Forschung mit Mehrwert für Studierende

FH Burgenland-Studiengangsleiter Markus Tauber leitete das Forschungsprojekt SECCRIT (SEcure Cloud computing for CRitical infrastructure IT) im Namen des AIT. Auch Cloud-Studierende an der FH Burgenland profitieren vom Praxistransfer der Forschung. [...]

Markus Tauber (4 v.r.) mit den Projektpartnern – ein neues Projekt wird bereits geplant. (c) AIT
Markus Tauber (4 v.r.) mit den Projektpartnern – ein neues Projekt wird bereits geplant.

„Im EU-Projekt SECCRIT wurden vielversprechende Resultate zu Themen wie Werkzeuge und Methoden zur technischen Unterstützung von rechtlichen Fragestellungen, Zertifizierungsmethoden, Anomalieerkennung und Resilienz bearbeitet“, freut sich Cloud-Forscher Markus Tauber. Das Forschungsprojekt wurde vom siebten  Rahmenprogramm der Europäischen Kommission gefördert und hatte ein Gesamtbudget von rund fünf Millionen Euro, aufgeteilt auf zehn hochkarätige Partner aus Österreich, Deutschland, Großbritannien, Griechenland, Spanien, Finnland und Italien.

Das Konsortium des Projekts wurde vom AIT Austrian Institute of Technology GmbH geführt, das mit „Cloud Security“ erfolgreich einen international wahrgenommenen Forschungsschwerpunkt etabliert hat. Die Projektlaufzeit betrug drei Jahre. Die FH Burgenland war als Liaison-Partner in zahlreiche Veranstaltungen involviert und entsandte Markus Tauber an das AIT, um das SECCRIT-Projekt zu leiten. Die Projektpartner planen bereits die nächsten Forschungsprojekte, aufbauend auf den erzielten Resultaten.

„Die Mitarbeit in Forschungsprojekten ist in einem technologiegetriebenen Thema wie Cloud Computing und Applikationen, die die Cloud verwenden sehr wichtig, um die Studierenden laufend am neuesten Stand zu halten“, schlägt Cloud-Experte Tauber die Brücke zum Masterstudiengang Cloud Computing Engineering an der FH Burgenland. „Darum freut es uns besonders, weiterhin mit dem AIT als einer der hochkarätigsten Forschungsinstitutionen Projekte abzuwickeln. Noch mehr, dass wir einige Kollegen aus dem AIT als Lektoren im Studiengang gewinnen konnten.“

Der viersemestrige Fachhochschul-Masterstudiengang „Cloud Computing Engineering“ ist am Standort Eisenstadt berufsbegleitend organisiert und verfügt über einen 50-prozentigen Anteil an Fernlehre. Für den Studienstart im September 2016 sind Bewerbungen noch bis 31. Mai möglich. Jährlich werden 24 Studienwerber aufgenommen. Von der FH Burgenland werden keine Studiengebühren eingehoben. (pi/rnf)

Twitter: choose like or share
LinkedIn: choose like or share
Google+ choose like or share
https://computerwelt.at/news/cloud-security-forschung-mit-mehrwert-fur-studierende/
RSS
Email
SOCIALICON
Werbung

Mehr Artikel

Acht von zehn Befragten fürchten eine Ablöse am Arbeitsplatz durch Technologie nicht. (c)
News

Arbeitnehmer haben keine Angst vor Digitalisierung

Vier von fünf Arbeitnehmern in den USA haben keine Angst davor, dass technologische Neuerungen ihnen den Arbeitsplatz streitig machen könnten. Das hat eine Umfrage unter mehr als 400 Beschäftigten ergeben, die vom Southeast Michigan Council of Governments (SEMCOG) in Auftrag gegeben wurde. […]

Marlies Temper ist seit mehr als acht Jahren an der FH St. Pölten im Department Informatik und Security in Lehre und Forschung tätig und leitet den im Herbst startenden Studiengang Data Science and Business Analytics. (c) FH St. Pölten
News

FH St. Pölten bildet Data Scientists aus

Im September 2018 startet an der Fachhochschule St. Pölten das Bachelorstudium Data Science and Business Analytics. Als eines der ersten Bachelorstudien im Bereich Data Science lehrt der praxisnahe Studiengang, wie Daten in eine wertvolle Ressource umgewandelt werden können, um datengetriebene Entscheidungen zu ermöglichen. […]

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen