CNT eröffnet Niederlassung in Bozen

Die Wiener SAP-Beratungsgesellschaft CNT hat im November eine weitere Auslandsniederlassung mit Sitz im Südtiroler Bozen eröffnet. Ziel ist es, den noch jungen SAP-Markt Italien mit soliden und kosteneffizienten ERP- und Cloud-Lösungen zu bereichern. [...]

Die Wiener SAP-Beratungsgesellschaft CNT eröffnet eine Auslandsniederlassung mit Sitz in Bozen . Verantwortlicher CNT-Partner ist Günther Buchta (im Bild), das Geschäft vor Ort verantwortet Blidmund Kristler.
Die Wiener SAP-Beratungsgesellschaft CNT eröffnet eine Auslandsniederlassung mit Sitz in Bozen . Verantwortlicher CNT-Partner ist Günther Buchta (im Bild), das Geschäft vor Ort verantwortet Blidmund Kristler. (c) CNT Management Consulting

Mit über 250 SAP-Consultants in Österreich und Deutschland zählt CNT zu den führenden Beratungsunternehmen im SAP-Umfeld. Auch in Italien will das Unternehmen sehr rasch an die Spitze vordringen und kann dabei auf eine knapp zwanzigjährigen Erfahrung und Expertise im SAP-Bereich zurückblicken. CNT Italien startet mit einem fünfköpfigen Beraterteam und will in den nächsten Jahren sehr rasch auf 40 Consultants wachsen. Die CNT Management Consulting SRL wird ihre Büros im Gründerviertel „Enzian Office“ beziehen und vom langjährigen IT- und Controlling-Verantwortlichen einer internationalen Firmengruppe, Blidmund Kristler (61) geführt. Der Bedarf an SAP-Lösungen ist ähnlich groß wie in Deutschland und Österreich, mit der neuen ERP-Generation SAP S/4HANA ist die Nachfrage weiter gestiegen und damit der Bedarf an geeignetem Fachpersonal. CNT hat allein im heurigen Jahr schon über 50 neue Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen in sein Trainee-Programm für künftige SAP-Consultants aufgenommen, darunter auch einige Südtiroler mit zweisprachigem Hintergrund.

Blidmund Kristler leitet CNT Italien.
Blidmund Kristler leitet CNT Italien. (c) Die Fotografen

Der verantwortliche CNT-Partner Günter Buchta denkt dabei in zwei Richtungen. Zum einen kann das Bozner Beraterteam italienische Unternehmen betreuen, die sich verstärkt in Richtung deutschsprachige Märkte orientieren. Zum anderen will sich CNT auch als Hub und Anlaufstelle für SAP-Rollouts europäischer Unternehmen in Richtung Italien positionieren. Die Voraussetzungen sind gut: Durch die Nähe zur Universität Bozen und den Zugriff auf ambitionierte junge Talente sollte auch die noch bestehende Personallücke gefüllt werden. Da diese Leute durchwegs dreisprachig beraten – in deutsch, englisch und italienisch, kann CNT bereits für die Zukunft planen.

Vielversprechender Markt Italien

Der italienische Markt ist für Buchta vielversprechend und liegt direkt vor der Haustür. CNT Italien hat bereits zum Start Projekte in der Pipeline, schielt aber auf die ganz großen Unternehmen in den norditalienischen Ballungszentren wie Mailand, Turin und Bologna. „Da gibt es viele bedeutende SAP-Kunden, die noch nicht mit CNT arbeiten. Und zudem ist die SAP-Durchdringung in der Industrie noch deutlich steigerbar“, erläutert der CNT-Partner, der insbesondere auf die Effizienz und Gründlichkeit von SAP-Lösungen aus seinem Haus verweist. Im Akquisitionsfokus stehen mittelständische und große Unternehmen im Anlagen- und Maschinenbau sowie in der Pharmaindustrie.

Türöffner könnte das von CNT in den vergangenen Monaten stark beworbene und favorisierte Beschaffungsnetzwerk SAP Ariba sein. Da sich immer mehr und bedeutende Zulieferfirmen und Einkaufsabteilungen großer Unternehmensgruppen anschließen, liegt es auf der Hand, die Anbindung möglichst vieler Unternehmen an diese riesige SAP Purchase Community voranzutreiben – mit dem Nutzen, dass diese in Zukunft an Geschäften im globalen Maßstab mitprofitieren. Aber auch die klassischen Enterprise Resource Planning (ERP-) Themen, die drängende Umstellung der R/3-Software-Generation auf S/4HANA und die immer beliebter werdenden Application Services halten das Beratungsteam von CNT auf Trab.

Werbung


Mehr Artikel

Laut einer Studie von Accountemps würden aber nur 52 Prozent der Ex-Angestellten zurückkehren. (c) pixabay
News

Chefs wollen ehemalige Mitarbeiter zurück

94 Prozent der Arbeitgeber würden Ex-Angestellte zurücknehmen, wie eine aktuelle Erhebung von Accountemps, einem Tochterunternehmen des US-Personaldienstleisters Robert Half zeigt. In den meisten Fällen haben die Mitarbeiter das Unternehmen kürzlich in gegenseitigem Einvernehmen verlassen. […]

Be the first to comment

Leave a Reply

Your email address will not be published.


*


Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden .