Cocktail-Maschine nutzt Tweets als Zutaten

Eine Maschine will dazu beitragen, dass User Twitter "erschmecken" können: Denn Data Cocktail wandelt Tweets in Cocktails um. Sechs verschiedene Zutaten stehen dafür zur Verfügung - und ein Roboter, der ein Glas von Station zu Station fährt, um die edlen Tropfen aufzufangen. Die Programmierung basiert auf Arduino. [...]

Trinkvergnügen durch Twitter-Aktivitäten (c) Data Cocktail
Trinkvergnügen durch Twitter-Aktivitäten

Das System ist sehr verspielt: Jeder der Zutaten wird ein Wort zugeordnet – im einfachsten Fall können zum Beispiel die Farben der Zutaten-Behälter gewählt werden: weiß, gelb, grün, blau, orange und pink. Data Cocktail durchsucht dann Tweets nach diesen Suchwörtern und wählt die letzten fünf Tweets mit passenden Nennungen aus. So entsteht etwa eine Mischung aus drei Tropfen der pink konfigurierten Zutat und zwei Tropfen der gelben.

Als Bonus wird auch das „Rezept“ ausgedruckt, bei dem Cocktail-Spezialisten nachlesen können, von welchen Tweets die Zutaten herkommen. Weil die Maschine noch dazu sehr höflich ist, sendet sie denjenigen Nutzern, die durch die Verwendung der Farben in ihren Tweets zur Mischung des Cocktails beigetragen haben, einen Dankes-Tweet.

Wann diese Maschine auf dem freien Markt erscheinen wird, ist indes unklar. Die Erfinder Clément Gault und Koi Koi Design weisen aber schon jetzt auf die Wandelbarkeit des http://datacocktail.net/ - external-link>Data Cocktails hin: Die Suchworte können ganz einfach verändert werden – sowohl Wörter als auch Hashtags oder erwähnte Nutzernamen sind möglich. Auch die sechs Grundzutaten können verändert werden.

Des Weiteren wollen sie die Steuerung auch über einen anderen Nutzer-Account als @datacocktail möglich machen – etwa für große Feiern, wo entweder der persönliche Account oder ein Firmen-Account herangezogen werden kann, um die Zutaten-Tweets aufzuspüren. Das Herstellen der Cocktails kann bis zu eine Minute dauern, für große Feiern sollte also auch genügend Zeit eingeplant werden. (pte)

Werbung

Mehr Artikel

Be the first to comment

Leave a Reply

Your email address will not be published.


*


Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden .