„Cola“: Weniger Texten dank interaktiver „Bubbles“

Die neue iOS-App "Cola" ermöglicht das Versenden von Sprechblasen, die verschiedene Dateien wie interaktive Kalenderansichten, Standorte, Umfragen sowie To-do-Listen inkludieren. [...]

Cola: Messaging-App für iOS (c) cola.io
Cola: Messaging-App für iOS

Entwickelt wurde die Anwendung, die lästige Whatsapp- und Facebook-Gruppen obsolet machen soll, vom gleichnamigen US-amerikanischen Startup. Damit lassen sich Termine ohne das stundenlange Versenden von Nachrichten schnell und einfach vereinbaren.

„Das Motto unseres Unternehmens ist ‚Texte weniger, tue mehr‘. Wir alle kennen das Problem, eine einfache Sache in einer Nachricht ausdrücken zu wollen, die sich zu einem endlosen Hin und Her von Vorschlägen, Fragen und zeitraubendem Nonsens entwickelt, nur zu gut“, erklärt Cola-CEO David Temkin. Durch das Einbringen interaktiver Sprechblasen lasse sich dieser Prozess umgehen, wodurch das Leben stetig in Bewegung bleibe.

Cola bietet die Möglichkeit, interaktive Optionen sowie zusätzlich separierte Nachrichten innerhalb eines Threads zu versenden. Dabei können nicht nur Standorte, sondern auch Kalender und Pläne übermittelt werden, die sich vom Rezipienten updaten lassen. Das Team rund um Temkin, das auch an der Entwicklung von erfolgreichen Produkten wie dem iPhone oder Photoshop beteiligt war, hat eine Startfinanzierung von 1,3 Mio. Dollar (rund 1,17 Mio. Euro) erhalten. Derzeit ist die App nur im US-App-Store verfügbar. Bis sie auch zu uns kommt, wird es laut den Entwicklern noch dauern. (pte)

Mehr Artikel

Be the first to comment

Leave a Reply

Your email address will not be published.


*