Connected Health Care: iHealth und eDevice schließen sich zusammen

Der Markt für vernetzte Gesundheitsprodukte boomt und wird auch die kommenden Jahre wachsen. Jetzt hat iHealth mit Hauptsitz in Mountain View das französische Unternehmen eDevice für 93,88 Millionen Euro übernommen. Das Ziel: Gemeinsam will man der weltweit führende Connected Health Care Provider werden. [...]

Marc Berrebi/eDevice
Marc Berrebi/eDevice

Connected Healthcare ermöglicht es Einzelpersonen oder ihren ärztlichen Betreuern, gesundheitliche Probleme zu erkennen, bevor sie eine Gefahr darstellen, Kosten für das Gesundheitssystem verursachen oder zu einer Belastung für den Arbeitgeber werden. Vernetzte Gesundheitsprodukte geben Patienten wichtige Informationen an die Hand. Damit können sie ihre Mitarbeit bei einer Behandlung verbessern. Die Geräte versetzen Patienten in die Lage, Informationen an ihren ärztlichen Betreuer zu geben, damit ein Behandlungsplan erstellt oder die Medikamenteneinnahme angepasst werden kann. Mit vernetzten Gesundheitsprodukten kann die Zahl der Wiederaufnahmen ins Krankenhaus reduziert werden sowie den Patienten und ihren Familien insgesamt ein besseres Leben ermöglicht werden.
eDevice
eDevice, mit Hauptsitz im französischen Bordeaux, ist seit 15 Jahren im Connected-Care-Markt tätig. Es ist auf Technologien spezialisiert, die eine sichere Übertragung der medizinischen Daten von den Systemen der Patienten gewährleisten. Nach Unternehmensangaben sind mittlerweile hunderttausende von Patienten über eDevice-Lösungen angeschlossen. eDevice ist in den letzten aufeinanderfolgenden zehn Jahren sowohl beim Umsatz als auch beim Gewinn stetig gewachsen. 
iHealth
iHealth, mit Hauptsitz in Mountain View, Kalifornien, war der erste Anbieter, der ein Blutdruckmessgerät auf den Markt brachte, das an ein iOS-Gerät angeschlossen werden konnte. Das Unternehmen verfügt übe rein umfassendes Portfolio an vernetzten Gesundheitsprodukten im Consumermarkt für Connected Healthcare, wo es zu den führenden Anbietern zählt. Die Produkte befähigen Menschen, ihre Gesundheitsdaten zu überwachen und diese zu verwalten.
Wachsender Markt
Aufgrund der zunehmend älteren Bevölkerung, des wachsenden Kostendrucks auf das Gesundheitswesen und nicht zuletzt durch die Zunahme von chronischen Krankheiten, wird im Markt für mHealth-Lösungen in den kommenden Jahren ein exponentielles Wachstum erwartet. Zu diesem Markt gehören auch vernetzte Geräte (wie Blutdruck-, Blutzuckermessgeräte und Pulsoximeter), Apps (Gewichtsabnahme, Gesundheit der Frauen, Gesundheitsakte und Medikamente) und Services (Remote Monitoring, Beratung, Prävention). Laut Markets&Markets wird bei einer durchschnittlichen jährlichen Wachstumsrate (CAGR) von 33,4 Prozent bis 2020 ein Marktvolumen von 59,15 Milliarden US-Dollar erreicht. Gemeinsam sind iHealth, eDevice und Andon-Gruppe in allen Segmenten des Marktes aktiv.

Werbung

Mehr Artikel

Schlechte Arbeitsbedingungen schaden Freelancern. (c) pixabay
News

Gig-Economy gefährdet das Wohlbefinden

Die digitale Gig-Economy, in der Freelancer über Vermittlungsplattformen Aufträge finden, boomt weltweit. Doch oft sehr schlechte Arbeitsbedingungen gefährdeten auf Dauer das Wohlbefinden der Auftragsarbeiter, warnt eine aktuelle Studie der Universität Oxford. […]

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.