Corona: Koreaner bauen Nasenabstrich-Roboter

Forscher des Korea Institute of Machinery & Materials (KIMM) und der Dongguk University haben einen Nasenabstrich-Roboter entwickelt, mit dem Mediziner per Fernsteuerung Proben beispielsweise bei COVID-19-Verdacht entnehmen können. [...]

Per Fernsteuerung kommt das Stäbchen in die Nase.
Per Fernsteuerung kommt das Stäbchen in die Nase. (c) Korea Institute of Machinery & Materials (KIMM)

Mit Hilfe des Nasenabstrich-Roboters wird ein direkter Arzt-Patienten-Kontakt und das damit verbundene Infektionsrisiko vermieden. Das soll Mediziner vor Ansteckungsrisiken durch Krankheiten wie COVID-19 schützen.

Sicher ohne Schutzkleidung

Die COVID-19-Epidimie hat gezeigt, dass beim Ausbruch einer Infektionskrankheit gerade medizinisches Personal stark gefährdet ist. Das neue robotische System soll daher Mediziner schützen und ihnen gleichzeitig das unbequeme Tragen schwerer Schutzkleidung bei der Probenentnahme ersparen. Ein Arzt oder eine andere entsprechend qualifizierte medizinische Fachkraft kontrolliert dazu per Fernsteuerung den Roboter, der mit einem Einweg-Probestäbchen ausgerüstet ist.

Im Live-Video sieht der Mediziner dabei den Kopf des Patienten. Per Joystick steuert der Profi die nötigen Auf-, Ab-, Links- und Rechts- sowie Drehbewegungen, um das Probenstäbchen korrekt in die Nase einzuführen. Der Nutzer regelt auch, mit wieviel Kraft das passiert. Das System erlaubt zudem eine Echtzeit-Sprachkommunikation zwischen Patient und Mediziner. Insgesamt verspricht dies eine sichere, präzise Entnahme von Proben ohne jeglichen direkten persönlichen Kontakt. Das soll Infektionsrisiken bei COVID-19 oder anderen Erkrankungen vermeiden.

Günstig und auch nützlich

„Ich hoffe, dass diese Technologie als Methode zum Sammeln von Proben ohne persönlichen Kontakt bei Hochrisiko-Infektionskrankheiten wie COVID-19 zum Einsatz kommen wird“, sagt Joonho Seo vom KIMM Medical Devices Lab. Dem Forschungsinstitut zufolge ist der Roboter relativ günstig in der Herstellung und könnte somit einfach breiter klinische Anwendung finden. Das könnte helfen, der Ausbreitung von Infektionskrankheiten im medizinischen Bereich vorzubeugen, bei COVID-19 und auch anderen bekannten oder neu auftretenden hochansteckenden Krankheiten.


Mehr Artikel

Niklas Lenz, Geschäftsführer des E-Mail Marketing-Spezialisten eyepin (c) eyepin
Kommentar

Warum E-Mails und Newsletter auch 2021 boomen

Heute, am 5. März 2021, jährt sich der Todestag des E-Mail-Erfinders Ray Tomlinson zum fünften Mal – doch die E-Mail ist lebendiger denn je. Aktuelle Marktforschungen und Studien zeigen spannende Ergebnisse zur Entwicklung dieses bewährten digitalen Kommunikationskanals – insbesondere im Vergleich zu gehypten Messengern und Social Media. […]

Drei Viertel derjenigen Deutschen, die per Sprache steuern, tun dies per Sprachassistent auf dem Smartphone.
News

Wie smart sind österreichische und deutsche Wohnzimmer?

Eine aktuelle Sophos-Umfrage untersucht, wie Österreicher zu Smart-Home-Geräten stehen, was sie zuhause bereits nutzen und warum sie sich dafür entschieden haben. Interessant: 39 Prozent der Umfrageteilnehmer sagen: „Mir kommt nichts Smartes mehr ins Haus.“ In Deutschland haben User gegenüber Smart Home offensichtlich weniger Vorbehalte, so eine Botkom-Studie. […]

Be the first to comment

Leave a Reply

Your email address will not be published.


*