COVID-19 setzt Security-Verantwortliche unter Druck

70 Prozent der Security-Verantwortlichen sind der Ansicht, dass sich aufgrund von COVID-19 die Wahrscheinlichkeit eines Datenlecks für ihre Organisation vergrößert hat. [...]

Jeder Dritte Befragte CISO, CTO oder CIO gab an, dass sie in Folge der Pandemie verstärkt Angriffe auf ihre IT-Systeme erlebt haben. (c) James Thew - stock.adobe.com

Hackerone, die führende Sicherheitsplattform für White Hat Hacker, hat die Forschungsergebnisse einer neuen Studie veröffentlicht, die von Opinion Matters im Auftrag von Hackerone im Juli 2020 durchgeführt wurde. Insgesamt wurden im Rahmen der Studie 1.400 Sicherheitsexperten von Unternehmen mit mehr als 1.000 Beschäftigten in Großbritannien, Frankreich, Deutschland, Australien, Singapur, den USA und Kanada befragt. Ziel der Befragung war es herauszufinden, wie Chief Information Security Officerd (CISOs) die Herausforderungen im Zuge der COVID-19-Pandemie gemeistert haben. Dabei zeigte sich, dass rund ein Drittel der CISOs vor erheblichen Herausforderungen standen und immer noch stehen.

Jeder Dritte Befragte CISO, CTO oder CIO gab an, dass sie in Folge der Pandemie verstärkt Angriffe auf ihre IT-Systeme erlebt haben. Parallel dazu sagten 41 Prozent der Befragten, dass sie die Sicherheit der Home-Office-Arbeitsplätze und der genutzten Collaboration-Tools gegenüber anderen Applikationen priorisieren mussten. Infolgedessen sind 70 Prozent der Befragten der Ansicht, dass sich aufgrund von COVID-19 die Wahrscheinlichkeit eines Datenlecks für ihre Organisation vergrößert hat.

Angriffsfläche hat sich vergrößert

„Die COVID-19-Pandemie hat das Leben ins Web verlagert“, sagt Marten Mickos, CEO von Hackerone. „Da Unternehmen bestrebt sind, den speziellen Erfordernissen des Home Office und gleichzeitig den Kundenbedürfnissen nach digitalen Diensten Rechnung zu tragen, hat sich ihre Angriffsfläche drastisch vergrößert. Die Folge ist, dass die Sicherheitsteams nicht in ausreichendem Maß und der nötigen personellen Besetzung zur Verfügung stehen. Genau hier kommen White Hat Hacker ins Spiel, indem man ihre Kreativität und Erfahrung nutzt, um Software zu sicherer zu machen und bedrohliche Aktivitäten zu verhindern“.

Seit März verzeichnet Hackerone im Vergleich zum Vorjahreszeitraum einen Anstieg von 56 Prozent neuer Anmeldungen von Hackern auf seiner Plattform. Angesichts der Tatsache, dass die Budgets und Teams bei einem Viertel der Befragten gekürzt wurden, ist es nicht überraschend, dass 34 Prozent der CISOs äußern, dass sie nun Schwachstellenberichten von Dritten offener gegenüberstehen als vor der Pandemie.

„Die Unternehmen erkennen, dass sie mit ihrer digitalen Transformation und der Cloud-Migration zu langsam waren“, so Mickos weiter. „Untersuchungen von Hackerone ergaben, dass sich die digitalen Initiativen in Folge von COVID-19 bei 37 Prozent der Sicherheitsverantwortlichen beschleunigt haben. Fast ein Drittel war gezwungen, dies umzusetzen, bevor sie bereit dazu waren. Die Belastung, die die Sicherheitsteams derzeit erleben, ist immens. Mit Hilfe von Hackern durchgeführte Crowdsourcing-Sicherheitstests sind ein schneller und kosteneffizienter Weg, um das Risiko von Schwachstellen zu minimieren.“


Mehr Artikel

Be the first to comment

Leave a Reply

Your email address will not be published.


*