Cyber-Gefahren für Produktionsumgebungen steigen

Ein kürzlicher Malware-Befall des Industrie-Giganten Rheinmetall rückt Cyberrisiken in der Produktion wieder ins Licht der Öffentlichkeit. Wochenlange Produktionsprobleme, Produktionsausfälle in Millionenhöhe und daraus resultierende Lieferschwierigkeiten waren die Folge. [...]

Laut des Skybox Security Vulnerability and Threat Trends Reports hat sich das Bedrohungsumfeld für die Industrie seit Beginn des Jahres verändert. (c) pixabay

Dieser Vorfall zeigt, dass es Cyber-Kriminelle immer mehr auf die Industrie und deren Produktionsumgebungen abgesehen haben. Auch wenn die genaue Bezeichnung der Malware und die Art der Attacke bisher nicht bekannt gemacht wurden, so zeigt der Angriff einmal mehr die Schwachstellen von Produktionsumgebungen auf. Und er zeigt auch, das Cyber-Kriminelle in der Lage sind, diese Schwachstellen und Risiken in IT-Infrastrukturen aufzudecken und erfolgreich zu attackieren.

Veränderte Bedrohungslage für die Industrie

Laut des „Skybox Security Vulnerability and Threat Trends Reports“ hat sich das Bedrohungsumfeld für die Industrie seit Beginn des Jahres verändert. Waren Malware-Angriffe durch bösartiges Kryptomining 2018 noch das Mittel der Wahl vieler Cyber-Krimineller, so haben im ersten Halbjahr dieses Jahres auch mehr und mehr Ransomware, Botnets und Backdoors Unternehmen schwer zu schaffen gemacht.

Der stärkste Anstieg im Bereich der Sicherheitslücken war bei Cloud-Containern zu beobachten. Im Vergleich zum Vorjahr ist die Zahl der Schwachstellen hier um über 240 Prozent gestiegen. Ein beunruhigender Trend ist zudem, dass Sicherheitslücken immer höhere Risiken bergen. Sie öffnen Tür und Tor für Bedrohungen, die mehrere Produkte oder Produktionsketten umfassen, wenn diese denselben Code verwenden.
Schwachstellen auf Chip-Ebene wie Spectre oder Meltdown waren deshalb besonders zahlreich, was zu Kollateralschäden bei „Downstream-Technologien“ wie Betriebssystemen oder Browsern auf der betroffenen Architektur führte.

Aber auch alte Malware–Technologien stellen immer noch eine Bedrohung dar, obwohl sie bekannt und Fixes verfügbar sind. Das liegt an mangelhafter, aber schwer nachweisbarer IT–Wartung und an unzureichender Cyberhygiene. Auch Phishing, das sowohl technische als auch menschliche Expertise erfordert, um erfolgreich zu sein, bleibt ein branchenweites Problem, das gezielte Aufmerksamkeit durch Cyberthreat-Experten benötigt.

Automatisierung der Sicherheitssysteme

Auch wenn die Anzahl der Bedrohungen aus dem Netz steigt und die Cyber-Angriffe immer komplexer werden, gibt es dennoch Möglichkeiten, sich effektiv gegen derartige Attacken zu wehren. Einer der Hauptbestandteile dieser Verteidigungsstrategie ist die verstärkte Automatisierung von Sicherheitssystemen. Eine Automatisierung trägt dazu bei, Abläufe nachzuvollziehen, Schwachstellen aufzudecken und zu beheben. Zudem erhalten Sicherheitsexperten dadurch einen besseren Überblick über sämtliche Angriffspunkte innerhalb des Unternehmensnetzwerks und können basierend darauf reagieren, um die Risiken zu minimieren.

Darüber hinaus hilft die Implementierung eines Netzwerkmodells, die Erreichbarkeit von Schwachstellen darzustellen und sie hinsichtlich ihres Risikoniveaus zu bewerten. Externe Berater können an dieser Stelle eine große Hilfe sein, besonders dann, wenn diese schon Expertise in den Bereichen Asset-Management, Schwachstellen-Scanning, Tracking und Reporting gewonnen haben.

So können effektive Security-Maßnahmen ergriffen und Schritt für Schritt über alle Unternehmensbereiche hinweg eingeführt werden.
Eines darf bei all der Technologie aber auf keinen Fall vergessen werden: Viele Angriffe auf Netzwerke in der Industrie werden durch mangelndes Bewusstsein der Belegschaft erst ermöglicht. Deshalb müssen alle Mitarbeiter über die Bedeutung von Cyber Security aufgeklärt und für IT-Sicherheitsthemen sensibilisiert werden.

Werbung


Mehr Artikel

News

IT-Budget in der DACH-Region steigt 2020

Das Budget der IT-Bereiche von Unternehmen im DACH-Raum wird im Jahr 2020 weiter ansteigen – trotz unsicherer Konjunkturaussichten. Der Ausbau der Digitalisierung genießt weiterhin einen hohen Stellenwert, doch auch Effizienzsteigerung und Kostenreduzierung sind vielen Firmen wichtig, wie eine Studie der Beratungsfirma Capgemini zeigt. […]

Be the first to comment

Leave a Reply

Your email address will not be published.


*


Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden .