CyberArk empfiehlt Wachsamkeit beim Schutz privilegierter Benutzerkonten

In vielen Unternehmen herrscht hinsichtlich Management und Sicherung von privilegierten Benutzerkonten nach wie vor eine gewisse Konfusion. Sicherheitssoftware-Anbieter CyberArk versucht zu vermitteln, worauf dabei konkret zu achten ist. [...]

Privilegierter Benutzerkonten: Einfallstor für Attacken. (c) Nikolai Sorokin - Fotolia.com
Privilegierter Benutzerkonten: Einfallstor für Attacken.

Im Allgemeinen geht es im Hinblick auf privilegierte Benutzerkonten um Aspekte wie

  • die Entwicklung und Umsetzung einer Richtlinie für privilegierte Zugriffe
  • die Vergabe von eindeutigen Benutzerkennungen
  • die Identifizierung der mit jedem System oder Prozess verbundenen privilegierten Zugriffsrechte
  • die Vergabe von privilegierten Zugriffsrechten an autorisierte Anwender in Abhängigkeit von ihren Rollen und Funktionen
  • die Überwachung privilegierter Zugriffe.

Im Einzelnen ist für Unternehmen, die hinsichtlich ihrer privilegierten Benutzerkonten eine Best-Practices-Strategie verfolgen wollen, vor allem das Thema Zugriffskontrolle von Relevanz. So sollten die Spezifikationen eines Unternehmens im Hinblick auf die Kontrolle von Datenzugriffen klar dokumentiert werden, und zwar in einer Sicherheitsrichtlinie zur Zugriffskontrolle, die exakte Regelungen zu Prozessen und Netzwerkzugangsmöglichkeiten enthält.

Die Vergabe von Zugriffsrechten an Anwender ist von der initialen Benutzerregistrierung bis zum Entzug von Rechten zu überwachen. Die Überwachung sollte sich auch auf spezielle Restriktionen für privilegierte Zugangsrechte und das Management von Passwörtern erstrecken. Zudem empfehlen sich regelmäßige Überprüfungen und Updates der Zugriffsrechte.

Auch der Aspekt „Benutzerverantwortung“ muss beachtet werden. Anwender sollten dafür sensibilisiert werden, sichere Zugangsverfahren zu nutzen, zum Beispiel mit der Verwendung komplexer Passwörter.

Nicht zuletzt ist auch der Zugriff auf Systeme, Applikationen und Daten im Einklang mit der Sicherheitsstrategie stark zu reglementieren. Zu empfehlen ist unter anderem ein sicheres Logon-Verfahren, ein Passwort-Management-System und ein beschränkter Zugriff auf Source Codes.

„Gerade angesichts der Tatsache, dass sowohl Cyber-Attacken als auch Insider-Angriffe in der Regel auf eine missbräuchliche Nutzung privilegierter Benutzerkonten zurückzuführen sind, sollten Unternehmen ein verstärktes Augenmerk auf diese IT-Schwachstelle legen“, erklärt Jochen Koehler, Regional Director DACH bei CyberArk in Heilbronn. „An der Implementierung einer Lösung, mit der sich privilegierte Benutzerkonten zuverlässig verwalten und sichern lassen, führt heute kein Weg mehr vorbei.“ (pi)


Mehr Artikel

News

WLAN aus. Mesh-WLAN an!

Viele haben in den letzten Wochen und Monaten das Wohnzimmer verschönert und das Home-Office umgestaltet. Doch nicht überall ist ein stabiles WLAN verfügbar. Warum? Weil das WLAN des Routers zu schwach ist, um das ganze Zuhause mit schnellem Internet zu versorgen. […]

Kommentar

Digital Resilience – widerstandsfähiger und wettbewerbsfähiger aus Krisen hervorgehen

Aufgrund der Corona-Pandemie haben viele Unternehmen auf Home Office umgestellt. Diese Umstellung bringt neben Vorteile jedoch auch neue Herausforderungen mit sich. Der beste Weg, um solche unvorhersehbaren Zeiten zu meistern, besteht daher darin, die digitale Widerstandsfähigkeit als Einzelpersonen und als Organisationen weiter auszubauen. Das Buzzword dahinter: Digital Resilience. […]

Be the first to comment

Leave a Reply

Your email address will not be published.


*