Datenroaming: Preisrutsch um 50 Prozent ab 1. Juli

Ab dem 1. Juli senkt die EU die Preisobergrenzen für das Herunterladen von Daten um mehr als die Hälfte: von 45 Cent je Megabyte auf 20 Cent pro MB. Die EU arbeitet außerdem an neuen Vorschriften, mit denen die Roamingaufschläge ganz abgeschafft werden sollen. [...]

Preise für Datenroaming sinken wieder: Selfies vom Strand werden wohl zunehmen. (c) MNStudio - Fotolia.com
Preise für Datenroaming sinken wieder: Selfies vom Strand werden wohl zunehmen.

Außerdem können Mobilfunkanbieter in Europa ab dem 1. Juli 2014 besondere Roamingangebote machen und es den Nutzern, soweit möglich, gestatten, für Datendienste, wie beispielsweise das Senden und Empfangen von E-Mails, das Abrufen von Online-Nachrichten, das Hochladen von Fotos und das Betrachten von Videos, einen lokalen Mobilfunkanbieter im Urlaubsland zu wählen. So können Urlauber die Roamingangebote vergleichen und das für sie attraktivste Angebot wählen.

Die EU arbeitet außerdem an neuen Vorschriften, mit denen die Roamingaufschläge ganz abgeschafft werden sollen. Der Kommissionsvorschlag für eine Verordnung über einen vernetzten Kontinent sieht die Abschaffung der Roamingaufschläge, ein garantiert offenes und neutrales Internet und einen besseren Verbraucherschutz für Mobilfunk- und Breitbandnutzer vor. Gerade die Abschaffung von Roamingaufschlägen schemeckt den Mobilfunkanbietern natürlich nicht sor echt. Auch wenn die EU-Kommission beteuert, dass die Nutzung von Roaming- bzw. Datendiensten seit den Preissenkungen der letzten Jahre deutlich gestiegen ist. 2007, als die Roamingaufschläge ihren Höchststand hatten, beschloss die EU, hier gegenzusteuern. Von 2007 bis 2014 sind die Preise für die Roamingdienste insgesamt um 80 bis 90 Prozent gefallen.

Neelie Kroes, für die Digitale Agenda zuständige Vizepräsidentin der Kommission, erklärte hierzu: „Diese deutliche Senkung der Datenroamingpreise wird sich in diesem Sommer für uns alle spürbar auswirken. Aber das ist noch nicht alles: Warum sollten wir überhaupt auf einem Binnenmarkt Roamingaufschläge bezahlen? Ich hoffe, dass wir bis Ende dieses Jahres eine Einigung über die vollständige Abschaffung der Roamingaufschläge erzielen werden – das Parlament hat seinen Teil dazu beigetragen, jetzt ist es an den Mitgliedstaaten, alles unter Dach und Fach zu bringen!“

Den Mobilfunkern bleibt natürlich nichts übrig als mit den Pressenkungen zu leben und zu reagieren. A1 Telekom Austria beispielsweise hat jüngst entsprechende Smartphone-Roamingpakete präsentiert, die sogar unlimitiertes Telefonieren und SMS schreiben im EU Ausland versprechen: Mit A1 Roaming EU 100 um 29,90 Euro, A1 Roaming EU 250 um 69,90 Euro und A1 Roaming EU 600 um 159,90 Euro pro Monat ist unlimitiertes Telefonieren und SMSen genauso inkludiert wie das namensgebenden Downloadvolumen von 100, 250 beziehungsweise 600 MB. Möchte ein Kunde mit seinem Tablet oder Laptop im EU-Ausland nur surfen, bietet A1 „A1 Roaming Daten EU MB“-Pakete in den Größen 150 MB (19,90 Euro), 300 MB (29,90 Euro) und 700 MB (59,90 Euro) an. (rnf)

Twitter: choose like or share
LinkedIn: choose like or share
Google+ choose like or share
https://computerwelt.at/news/datenroaming-preisrutsch-um-50-prozent-ab-1-juli/
RSS
Email
SOCIALICON

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*