Datenschutz: Viele Unternehmen brauchen Personal für die Umsetzung der DSGVO

BITKOM: "Unternehmen suchen händeringend nach Fachkräften". [...]

Datenschutz: Viele Unternehmen in Deutschland brauchen Personal für die Umsetzung der DSGVO. (c) pte
Datenschutz: Viele Unternehmen in Deutschland brauchen Personal für die Umsetzung der DSGVO. (c) pte

Die ab 25. Mai 2018 EU-weit geltende Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) setzt Unternehmen immer stärker unter Zugzwang. Der Grund: Für die Umsetzung fehlt vielen von ihnen häufig ausreichend qualifiziertes Personal, wie eine aktuelle Erhebung des Berliner Digitalverbands BITKOM ergeben hat.

„Enormer Arbeitsaufwand“
Mehr als jedes zweite Unternehmen (56 Prozent) in Deutschland hat den Daten nach weniger als eine Vollzeitstelle für Mitarbeiter eingeplant, die sich hauptsächlich mit Datenschutzthemen befassen. „Der Arbeitsaufwand bei der Umsetzung der Datenschutzgrundverordnung ist enorm, gleichzeitig suchen Unternehmen händeringend nach passenden Fachkräften“, kommentiert Susanne Dehmel, Mitglied der BITKOM-Geschäftsführung für Recht und Sicherheit, die aktuelle Lage.

Der Unternehmensbefragung zufolge investiert nur gut jedes vierte Unternehmen (27 Prozent) in genau eine Vollzeitstelle für DSGVO-Belange. 14 Prozent der Unternehmen haben mehr als eine Vollzeitstelle für Mitarbeiter vorgesehen, die sich hauptsächlich mit Datenschutz beschäftigen. In der zweiten Jahreshälfte 2018 entscheidet die EU über die sogenannte E-Privacy-Verordnung. Deren Ziel ist es zum einen, die Vertraulichkeit der Kommunikation zu schützen. Zum anderen formuliert sie zusätzliche Datenschutzvorschriften, die besonders im Bereich der Verarbeitungs- und Speicherfunktion in Endgeräten wie PCs, Tablets oder Smartphones über die Datenschutzgrundverordnung hinausgehen.

Werbung

Mehr Artikel

Marilies Rumpold-Preining, Cloud & Solution Leader bei IBM Austria
News

„KI für alle verständlich machen“

Unlängst hat IBM eine neue cloudbasierte Software vorgestellt, die systematische Fehler in Daten und KI-Modellen aufdecken, Anpassungen empfehlen und für mehr Transparenz bei Künstlicher Intelligenz sorgen soll. Marilies Rumpold-Preining, Cloud & Solution Leader bei IBM Austria, gibt Einblick in die neuen Dienste. […]

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.