DDoS-Attacken in 12 Monaten um 194 Prozent gestiegen

Die Angriffsbandbreiten sind explodiert und verschärfen die Gefahrenlage bei DDoS-Attacken, so die DDoS-Statistiken von Link11. Das durchschnittliche Attacken-Volumen hat sich fast verdreifacht, das Maximum bei den Angriffsbandbreiten ist um 150 Prozent gestiegen. [...]

Marc Wilczek, Geschäftsführer von Link11. (c) Link11
Marc Wilczek, Geschäftsführer von Link11. (c) Link11

Die neuen DDoS-Statistiken des Link11 Security Operation Centers (LSOC) zeigen, wie sich das DDoS-Risikolagebild im 4. Quartal 2018 entwickelt hat. Die Daten stammen von über 14.000 Attacken, die zwischen Oktober und Dezember 2018 im Link11 Netzwerk in der DACH-Region registriert und abgewehrt wurden. Die Zahl der Angriffe lag mit 14.199 Attacken im letzten Quartal des Jahres auf einem gleichbleibend hohen Niveau. Dabei hat sich das Angriffsprofil gewandelt.

Durchschnittliches Angriffsvolumen

Die durchschnittliche Spitzenbandbreite hat sich im Vergleich zum Vorjahreszeitraum nahezu verdreifacht (194 Prozent). Sie ist von 1,7 Gbps in Q4 2017 auf 5,0 Gbps in Q4 2018 gestiegen. Die Angreifer nutzen immer leistungsstärkere Botnetze, die fast alle Ressourcen der digitalen Wirtschaft und Gesellschaft einbinden wie missbrauchte Cloud-Server, gekaperte IoT-Geräte oder Embedded Devices.

Zahl der Hochvolumen-Attacken weiter gestiegen

Großvolumige DDoS-Attacken kommen immer häufiger vor. Allein im 4. Quartal hat das LSOC 13 Hyper-Attacken mit Angriffsvolumen von über 80 Gbps registriert. Die größte Attacke brachte es auf 173,5 Gbps. Im 4. Quartal 2017 lag der Maximalwert noch bei 70,1 Gbps und keine der abgewehrten Attacken überschritt die 80-Gbps-Marke. Dies entspricht einer Zunahme von 150 Prozent. Für die bandbreitenstarken Angriffe setzten die Täter vor allem auf zwei Reflection-Amplification-Vektoren: DNS-Reflection und CLDAP.

Auch bei den Datenübertragungsraten war ein neuer Höchstwert zu verzeichnen. Die höchste Paketrate stoppte im 4. Quartal 2018 bei 46,4 Mio. pps. Im Vergleich zum Maximumwert im 4. Quartal 2017 mit 17,8 Mio. pps hat sich der Wert knapp verdreifacht.

Wachsender Anteil an Multivektor-Attacken

Multivektor-Attacken machten im 4. Quartal 2018 den Großteil aller Angriffe aus. Auf sie entfielen 59 Prozent der Attacken. Im Vorjahreszeitraum lag der Wert noch bei 45 Prozent. Bei den hochkomplexen Angriffen kamen bis zu 9 verschiedene Angriffstechniken zum Einsatz. Die drei wichtigsten Vektoren waren CLDAP, DNS Reflection und SSDP Reflection.

„Die Zunahme der Schlagkraft und Komplexität der Angriffe ist weiterhin ungebremst“, so Marc Wilczek, Geschäftsführer von Link11, zur Gefahrenlage. „Angesichts von DDoS-Bandbreiten weit über 100 Gbps und Multivektor-Angriffen stoßen traditionelle IT-Sicherheitsmechanismen an ihre Grenzen. Ungeschützte Unternehmen riskieren folgenreiche Betriebsunterbrechungen und Umsatzausfälle bis hin zu Bußgeldern. Um diese geschäftskritischen Angriffe zu stoppen, benötigen Unternehmen einen proaktiven Schutz, der sich neuen, veränderten Angriffsszenarien automatisch anpasst und dafür auf zukunftweisende Technologien wie maschinelles Lernen setzt.“

Werbung


Mehr Artikel

News

IT-Budget in der DACH-Region steigt 2020

Das Budget der IT-Bereiche von Unternehmen im DACH-Raum wird im Jahr 2020 weiter ansteigen – trotz unsicherer Konjunkturaussichten. Der Ausbau der Digitalisierung genießt weiterhin einen hohen Stellenwert, doch auch Effizienzsteigerung und Kostenreduzierung sind vielen Firmen wichtig, wie eine Studie der Beratungsfirma Capgemini zeigt. […]

Be the first to comment

Leave a Reply

Your email address will not be published.


*


Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden .