Deep Learning Foundation will Open-Source-KI vorantreiben

Die von der Linux Foundation ins Leben gerufene Deep Learning Foundation soll die Entwicklung von freien KI-Technologien ankurbeln. Zu den Gründungsmitgliedern zählen unter anderem Huawei, Nokia und AT&T. [...]

Die Deep Learning Foundation soll die Entwicklung von freien KI-Technologien ankurbeln. (c) Pasuwan / Shutterstock.com
Die Deep Learning Foundation soll die Entwicklung von freien KI-Technologien ankurbeln. (c) Pasuwan / Shutterstock.com
Die Linux Foundation will die Entwicklung von Open-SourceKI unterstützen und hat hierfür die Deep Learning Foundation gegründet. Die Organisation fördert Open-Source-Innovationen in den Bereichen Künstliche Intelligenz (KI), Machine Learning und Deep Learning. Dadurch sollen diese Technologien allen Entwicklern und Datenwissenschaftlern frei zur Verfügung stehen. Die Gründungsmitglieder der Deep Learning Foundation sind die Technologie-Konzerne Amdocs, AT&T, B.Yond, Baidu, Huawei, Nokia, Tech Mahindra, Tencent, Univa und ZTE.
Zusammen mit der neuen Organisation kündigte die Linux Foundation zudem das Acumos AI-Project als grundlegende Plattform und Framework für KILösungen an. Sie stellt die erste SoftwareLösung der Deep Learning Foundation dar und soll die Entwicklung, Erforschung und gemeinsame Nutzung von KI-Modellen und KI-Workflows ermöglichen. Gehostet wird das Acumos Project mitsamt des dazugehörigen Marketplace von der Linux Foundation, die damit langfristig ein großes KI-Ökosystem pflegen will. Der Programmcode von Acumos wurde maßgeblich von AT&T und Tech Mahindra beigesteuert.
Neben Acumos stehen aber noch andere Lösungen in den Startlöchern. So arbeitet etwa Baidu mit dem EDL Project an einer Kubernetes-Erweiterung zur flexiblen Hardware-Auslastung von KI-Workloads. Unterdessen zielt Tencents Project Angel darauf ab, eine Machine-Learning-Plattform für Big-Data-Modelle aufzustellen. An der Entwicklung von Angel ist auch die Universität Peking beteiligt.

Partnership on AI

Beim Blick auf die Gründungsmitglieder der Deep Learning Foundation fällt sofort das Fehlen der üblichen westlichen Tech-Giganten wie Amazon, Google oder Facebook auf. Diese sind nämlich schon an einer ganz ähnlichen Organisation, der Partnership on AI, beteiligt. Die Non-Profit-Organisation setzt sich ebenfalls für die Entwicklung von Künstlicher Intelligenz ein, setzt dabei allerdings den Fokus auf die Behandlung ethischer Grundsatzfragen und auf die Etablierung von Best-Practice-Modellen für Industrie und Gesellschaft. Da allerdings viele Mitglieder der Partnership on AI ebenfalls bei der Linux Foundation aktiv sind, ist ein künftiges Engagement für die Deep Learning Foundation grundsätzlich nicht auszuschließen.
*Stefan Bordel ist Redakteur von COM professional.

Mehr Artikel

Stijn Bannier, Digital Product Manager, Open API.
News

Air France-KLM erklimmt mit API neue Höhen

Air France-KLM hat mit TIBCO Cloud Integration und TIBCO Cloud Mashery Software eine API-geführte, kundenzentrierte Strategie umgesetzt. Sie verknüpfte ihre riesige Anwendungs- und Datenumgebung, um Partnern, Entwicklern und Endbenutzern ein reibungsloses Erlebnis zu bieten – und dem Unternehmen die Fähigkeit zur agilen Veränderung. […]

Palo Stacho, Mitgründer und Head of Operations bei Lucy Security (c) Lucy Security
Kommentar

Die fünf Mythen von simulierten Phishing-Nachrichten

Das Schweizer Unternehmen Lucy Security hat in einer weltweiten Onlinestudie „Nutzen und Herausforderungen von Cybersecurity-Awareness 2020“ im Juni 2020 Unternehmen nach dem praktischen Nutzen und den Herausforderungen von Cybersecurity-Awareness befragt. Aufgrund dieser Studie räumt Palo Stacho, Mitgründer und Head of Operations bei Lucy Security, mit fünf Mythen auf. […]

Be the first to comment

Leave a Reply

Your email address will not be published.


*