Dell eröffnet europäisches Labor für „Internet of Things“

Dell hat sein erstes dediziertes Labor für das "Internet of Things" (IoT) in Europa vorgestellt. Die Einrichtung im irischen Limerick ist einer der Bausteine der neuen IoT-Abteilung von Dell und zielt auf die Zusammenführung von End-to-End-IT-Lösungen, IoT-Hardware, Software und Services ab. Das erste Produkt seines neuen Labors hat Dell bereits angekündigt: ein Gateway, das Kunden bei der Entwicklung und schnellen Realisierung von IoT-Lösungen unterstützt. [...]

(c) Dell

Im November letzten Jahres hatten Dell und Intel in Santa Clara, Kalifornien, ein erstes IoT-Labor eröffnet. Das neue, europäische IoT-Labor soll das bestehende Dell Solutions Centre in Limerick ergänzen. Es erweitert das Portfolio von Dell, indem es europäischen Kunden einen dedizierten Ort zur Verfügung stellt, um IoT-Lösungen zu entwickeln, zu testen und sie schneller auf den Markt zu bringen. Im neuen Labor können Kunden mit einem Team von Technikern und IoT-Spezialisten ihre Ideen diskutieren und bei der Weiterentwicklung innovativer Lösungen zusammenarbeiten.

IOT-GATEWAY VON DELL

Das IoT-Gateway erweitert die bestehenden IoT-Lösungen von Dell. Die kleinen, per Funk oder Kabel verbundenen Geräte sammeln Sensordaten in Netzwerken. Sie sind mit eigenen Verarbeitungskapazitäten ausgestattet und bieten Anwendern die Möglichkeit, direkt vor Ort Analysen durchzuführen. So wird die Latenzzeit für datenbasierte Entscheidungen verringert, beispielsweise bei der Verwaltung des Energieverbrauchs oder beim Absetzen von Nachrichten für proaktive Wartungsmaßnahmen. Damit reduzieren sie Zeit und Kosten bei der Übertragung von Daten an die Cloud oder an ein Rechenzentrum. Die wichtigsten Merkmale der neuen Dell-IoT-Gateways:

  • Sie bieten einen Einstieg in die Entwicklung von IoT-Anwendungen und sind mit verschiedenen Betriebssystemen einschließlich Wind River Linux, Ubuntu und Microsoft Windows IoT kompatibel;
  • Trotz geringer Größe sind sie leistungsstark; ausgestattet mit Intel-Prozessoren mit zwei Kernen unterstützen sie ein breites Spektrum von IoT-Anwendungen, etwa in der Gebäude- und Industrieautomation;
  • Klein, leicht, geräusch- und lüfterlos lassen sie sich an Wänden, Tischen oder anderen leicht zugänglichen Bereichen von Gebäuden befestigen;
  • Sie beinhalten keine beweglichen Teile und bieten daher eine besonders hohe Lebensdauer und vor allem eine große Zuverlässigkeit – und das bei geringem Wartungszeitaufwand und niedrigen Kosten.

„Bisherige IoT-Lösungen bedeuten langwierige Implementierungen, zu ehrgeizige Zielsetzungen und komplexe proprietäre Designs, die Risiken und Kosten erhöhen“, sagt Andy Rhodes, Executive Director IoT Solutions von Dell. „Wir helfen Kunden ganz pragmatisch beim Aufbau ihrer Lösungen mit einem breiten Portfolio von Angeboten für das IoT-Enabling, das auch Sicherheit, Management, Services, Analyse, Infrastruktur und Endsysteme umfasst.“

Im Rahmen von Dells Partner-System haben Dell Services und der IoT-Plattformanbieter ThingWorx kürzlich eine Zusammenarbeit im Bereich Internet of Things vereinbart. Die Unternehmen werden dabei wechselseitig ihre Fähigkeiten nutzen, um Technologie und Business-Know-how zu verbinden, sodass Anwender Zeit, Kosten und Risiken für innovative IoT-Anwendungen reduzieren können. Im Zuge dieser Kooperation wird Dell Digital Business Services dem „Global System Integrators Alliance Program“ von ThingWorx beitreten.

„Als globaler Anbieter von IT-Komplettlösungen kann Dell OEMs über den gesamten Produktlebenszyklus hinweg unterstützen, von Endgeräten über Netzwerk, Server und Storage bis zu Datenmanagement im großen Maßstab, Analyse-Software und Services“, erklärt Dermot O’Connell, Executive Director und General Manager, OEM Solutions, Dell EMEA. „In Limerick erhalten Kunden eine flexible und skalierbare Grundlage für die Entwicklung marktreifer Lösungen mit einem zuverlässigen Partner. Unsere Spezialisten im Labor können die Komplexität der IT reduzieren und helfen den Anwendern, ihre Ideen zu verwirklichen.“ (pi)

Werbung

Mehr Artikel

Auf Einladung von Huawei Technologies Austria besuchten auch mehr als 30 Partner und Kunden von mehr als 15 österreichischen Kooperationsunternehmen das Fach-Event in Shanghai. (c) Huawei
News

Huawei Connect 2018: Mit KI zur Smart City

Mitte Oktober 2018 fand in Shanghai die Technologie-Fachmesse „Huawei Connect“ mit Fokus auf Künstliche Intelligenz und smarte Stadtentwicklung statt. Mehr als 30 Kunden und Partner von rund 15 österreichischen Kooperationsunternehmen folgten der Einladung von Huawei Austria und erhielten tiefe Einblicke in die neuesten Technologien – von der „Reisinnovation“ bis zum urbanen Nervensystem. […]

Ein Feldexperiment mit 430 Studenten zeigt von Frauen häufig aufopferndes Verhalten als große Motivationsstütze. (c) pixabay
News

Chefinnen bringen Teams zu Höchstleistungen

Frauengeführte Arbeitsgruppen erzielen bessere Prüfungsergebnisse. Trotzdem beurteilen männliche Team-Mitglieder die Führungsleistung von Frauen schlechter. Zu diesem Schluss kommen Forscher des Bonner Forschungsinstituts zur Zukunft der Arbeit (IZA) in ihrer neuen wissenschaftlichen Erhebung. […]

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.