Deloitte reduziert Absatzrisiken mit Voice-Analytics-Anwendung auf Basis von OutSystems

Der Entwickler von Low-Code-Plattformen OutSystems hat gemeinsam mit dem Prüf- und Beratungsunternehmen Deloitte innerhalb von nur fünf Monaten eine neue BEAT-Anwendung entwickelt. BEAT steht für "Behavioural and Emotional Analytics Tool". [...]

Die BEAT-Anwendung von Deloitte und OutSystems baut vollständig auf Voice Analytics auf.
Die BEAT-Anwendung von Deloitte und OutSystems baut vollständig auf Voice Analytics auf. (c) Pixabay

Die BEAT-Anwendung baut vollständig auf Voice Analytics auf. Fortschrittliche, kognitive Technologien und Machine Learning ermöglichen es dieser Applikation, Sprachinteraktionen mit potenziellen Kunden auf Risiken in Bezug auf Sprache, Verhalten und Emotionalität zu untersuchen. Die Technologie identifiziert mögliche risikobehaftete Verkaufsinteraktionen automatisch, ohne dass Deloitte Tausende von Transaktionen manuell überprüfen muss.

Neue Konnektoren von OutSystems

Die BEAT-Anwendung konnte Deloitte mithilfe der neuen Konnektoren erstellen, die OutSystems für seine Low-CodePlattform bereitgestellt hat. Die Konnektoren ermöglichen es, schnellere Erkenntnisse zu gewinnen und unterstreichen die Stärke der IT als Treiber der digitalen Transformation. Sie bieten Funktionalitäten, die eine problemlose Integration neuester Technologien wie Künstliche Intelligenz (KI), Internet of Things und Machine Learning in BusinessApplikationen ermöglichen. Deloitte hat solche neuen Funktionen bereits erfolgreich in die BEAT-Anwendung integriert. Rui Vaz, Partner bei Deloitte, zeigt sich begeistert: „Der Einsatz von KI in unserer BEAT-Anwendung hat nicht nur den Zeit- und Kostenaufwand für die Auswertung von Verkaufsgesprächen drastisch reduziert, sondern auch die Regeln für Verkaufsgespräche signifikant geändert.“

Modellieren statt Codieren

Ein wesentlicher Vorteil der Low-CodePlattform von OutSystems besteht in der bequemen Entwicklung von mobilen und Web-Applikationen: Anstelle einer aufwändigen, manuellen Codierung können Entwickler Apps kinderleicht via Drag and Drop modellieren. „Diese Einfachheit ist einer unserer wesentlichen Erfolgsfaktoren“, bestätigt Willem van Enter, Vice President EMEA bei OutSystems. „Deloitte hat mit unserer Plattform in weniger als einer Woche einen Proof-of-Concept erstellt – woraufhin der Rollout der BEAT-Applikation schnell und reibungslos erfolgt ist. Deloitte ist eines der ersten Unternehmen, das von den neuen OutSystems-Konnektoren profitiert.“

Die neuen Integrationsmöglichkeiten für die Low-CodePlattform von OutSystems sind als Konnektoren in der Forge Bibliothek verfügbar. Hier können Entwickler Open Source-Lösungen innerhalb der OutSystems-Community hochladen und gemeinsam nutzen. Interessierte finden die Bibliothek unter folgendem Link: www.outsystems.com/forge/.


Mehr Artikel

Niklas Lenz, Geschäftsführer des E-Mail Marketing-Spezialisten eyepin (c) eyepin
Kommentar

Warum E-Mails und Newsletter auch 2021 boomen

Heute, am 5. März 2021, jährt sich der Todestag des E-Mail-Erfinders Ray Tomlinson zum fünften Mal – doch die E-Mail ist lebendiger denn je. Aktuelle Marktforschungen und Studien zeigen spannende Ergebnisse zur Entwicklung dieses bewährten digitalen Kommunikationskanals – insbesondere im Vergleich zu gehypten Messengern und Social Media. […]

Drei Viertel derjenigen Deutschen, die per Sprache steuern, tun dies per Sprachassistent auf dem Smartphone.
News

Wie smart sind österreichische und deutsche Wohnzimmer?

Eine aktuelle Sophos-Umfrage untersucht, wie Österreicher zu Smart-Home-Geräten stehen, was sie zuhause bereits nutzen und warum sie sich dafür entschieden haben. Interessant: 39 Prozent der Umfrageteilnehmer sagen: „Mir kommt nichts Smartes mehr ins Haus.“ In Deutschland haben User gegenüber Smart Home offensichtlich weniger Vorbehalte, so eine Botkom-Studie. […]

Be the first to comment

Leave a Reply

Your email address will not be published.


*