Demokratisierung künstlicher Intelligenz: Microsoft startet Partnerschaft mit OpenAI

Die Non-Profit-Organisation OpenAI aus San Francisco, gegründet u.a. von Elon Musk, beschäftigt sich mit der Erforschung künstlicher Intelligenz (Artificial Intelligence, AI) und nutzt zukünftig Microsoft Azure als bevorzugte Cloud-Plattform. [...]

Auf der Igitte 2016 stellte Microsoft-CEO Satya Nadella die Vision seines Unternehmens von der Demokratisierung von AI vor. (c) Microsoft Corporation
Auf der Igitte 2016 stellte Microsoft-CEO Satya Nadella die Vision seines Unternehmens von der Demokratisierung von AI vor.

OpenAI begründet ihre Entscheidung mit Microsofts konsequentem Engagement für AI und den Forschungen des Unternehmens auf dem Gebiet des Deep Learning. Zudem hebt OpenAI Microsofts Unterstützung für Open-Source-Technologien hervor. OpenAI zählt zu den ersten Organisationen, die die ab Dezember 2016 verfügbarenAzure N-Series Virtual Machines nutzen. Die N-Series eignen sich aufgrund ihrer hohen Rechenleistung besonders für aufwändige Anwendungen im Bereich Deep Learning, für Simulationen sowie für neuronale Netzwerke.

Azure Bot Service erleichtert Entwicklung intelligenter Bots
Überdies hat Harry Shum, Bereichsleiter der Microsoft Artificial Intelligence and Research Group, denAzure Bot Service angekündigt. Damit lässt sich die Entwicklung intelligenter Bots auf Basis des Microsoft Bot Frameworks deutlich beschleunigen. Die Bot-Anwendungen können über Microsoft Azure bereitgestellt werden. Zeitaufwand und Kosten für Installation, Betrieb und Wartung der Infrastruktur entfallen.
Die Bots laufen auf Azure Functions, lassen sich einfach skalieren und verbrauchsorientiert abrechnen. Azure Functions sind ab sofort verfügbar.

Bereits Ende September im Rahmen der Ignite 2016 in Atlanta haben Microsoft-CEO Satya Nadella und Harry Shum von Microsofts Vision gesprochen, künstliche Intelligenz zu demokratisieren und über die vier Komponenten „infrastructure, services, apps and agents“ für jeden verfügbar zu machen – von Konsumenten über Unternehmen bis hin zu Entwicklern. Die oben beschriebenen Maßnahmen und Entwicklungen unterstützten diese Vision.

Werbung


Mehr Artikel

Laut einer Studie von Accountemps würden aber nur 52 Prozent der Ex-Angestellten zurückkehren. (c) pixabay
News

Chefs wollen ehemalige Mitarbeiter zurück

94 Prozent der Arbeitgeber würden Ex-Angestellte zurücknehmen, wie eine aktuelle Erhebung von Accountemps, einem Tochterunternehmen des US-Personaldienstleisters Robert Half zeigt. In den meisten Fällen haben die Mitarbeiter das Unternehmen kürzlich in gegenseitigem Einvernehmen verlassen. […]

Be the first to comment

Leave a Reply

Your email address will not be published.


*


Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden .