„Density“-Sensor warnt vor überfüllten Lokalen

Das "Density"-Device zeigt an, ob das Lieblingsrestaurant oder die Stammkneipe zu überfüllt sind. Dabei handelt es sich um einen kleinen Sensor, der zu Hause, im Büro, im Restaurant, in der Bar oder im Club angebracht werden kann, um festzustellen, wie voll oder leer ein Raum ist. [...]

Density ist bereits an zahlreichen Standorten installiert worden. (c) density.io
Density ist bereits an zahlreichen Standorten installiert worden.

„Unser Sensor wird an der Eingangstür angebracht und misst anonym, wenn Menschen aus und ein gehen“, heißt es in einem Statement der Hersteller. „Bei der Personenzählung spielen viele Faktoren mit, die zu falschen Werten führen können. Es gibt Systeme, mit denen Personenzählungen durchgeführt werden“, so Johann Laub, Leiter Vertrieb bei Securitas Österreich, gegenüber dem Nachrichtenportal pressetext. Namhafte Videosysteme bieten auch Personenzählfunktionen an, die eine sehr hohe Genauigkeit haben, ohne mit dem Datenschutz in Konflikt zu geraten. „Wir können uns sehr gut vorstellen, solche Systeme einzusetzen“, sagt Laub. Voraussetzung dafür sei, dass die Systeme ausgiebig getestet wurden und die Genauigkeit der Zählung stimme.

Dank http://density.io/ - external-link>Density-App werden die Daten in Echtzeit in der Cloud gespeichert. Dabei werden im Gegensatz zu einer Überwachungskamera jedoch keine Informationen zur Identifizierung von Personen preisgegeben. Grundsätzlich funktioniert Density wie eine Lichtschranke, wie sie auch bei Liften und anderen automatisierten Türen zu finden ist. Das Gadget ist permanent mit dem Internet verbunden und nutzt Infrarotlicht, um Bewegungen zu messen.

Wird das Device in einem Restaurant eingesetzt, kann beispielsweise festgestellt werden, ob noch freie Tische vorhanden sind. Im Fitnesscenter gibt das Gerät Aufschluss darüber, ob noch Laufbänder verfügbar sind.

Density ist bereits an zahlreichen Standorten installiert worden. Darunter sind zum Beispiel Coffeeshops und andere Lokalitäten. Laut dem Entwickler werde das Device aber auch in Berkely in Turnhallen und an Arbeitsplätzen eingesetzt, damit die Studenten sehen können, ob der gewünschte Ort besetzt oder frei ist. Um das System nutzen zu können, muss eine monatliche Gebühr von 25 Dollar (rund 23 Euro) bezahlt werden. (pte)

Twitter: choose like or share
LinkedIn: choose like or share
Google+ choose like or share
https://computerwelt.at/news/density-sensor-warnt-vor-uberfullten-lokalen/
RSS
Email
SOCIALICON

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*