Der Einsatz von Künstlicher Intelligenz in der Imaging-Branche

Von der intelligenten automatischen Bildoptimierung bis hin zu ersten Kameras, die selbstständig Aufnahmen machen, bringen innovative neue Features und Geräte frischen Wind in die Imaging-Szene. [...]

Da lacht die ganze Familie: Software nimmt aus mehreren Aufnahmen die lächelnden Gesichter und fügt sie in ein Bild zusammen.
Da lacht die ganze Familie: Software nimmt aus mehreren Aufnahmen die lächelnden Gesichter und fügt sie in ein Bild zusammen. (c) CyberLink

Immer mehr Bereiche des Geschäfts- und Alltagsleben setzen auf die Hilfe von Künstlicher Intelligenz, so auch die Imaging-Branche.  Christian Müller-Rieker, Geschäftsführer vom deutschen Photoindustrie-Verband (PIV) bestätigt den aktuellen Innovationstrend und sieht Künstliche Intelligenz tatsächlich immer mehr auch in Imaging-Anwendungen für Profi- und Amateurfotografen in Verwendung, wo sie  viele neue Möglichkeiten eröffnet. Für professionelle Nutzer, so Müller-Rieke, bringt die Unterstützung durch intelligente Funktionen einen Geschwindigkeits– und Bequemlichkeitsvorteil, für Laien macht sie Anwendungen deutlich einfacher und komfortabler. Auch erschließt sie neue Zielgruppen, denen bisher das Fotografieren, die Bildbearbeitung oder die Ausgabe zu mühsam oder schwierig erschienen.

KI-Einsatz in verschiedenen Bereichen

Die Einsatzgebiete von KI sind vielfältig: Sie beginnen bei der automatischen Erkennung der Inhalte eines Bildes, die vor wenigen Jahren noch unmöglich war. Heute dagegen wird ohne menschliches Zutun (!) nicht nur ermittelt, welches Motiv zu sehen ist, sondern sogar versucht zu erkennen, an welchem Ort eine Aufnahme entstanden ist. Charakteristische Merkmale sollen es möglich machen, selbst wenn keine GPS-Positionsdaten vorliegen. Auch abgebildete Personen und sogar ihre Emotionen können identifiziert werden. Die Kombination dieser Fähigkeiten macht es möglich, automatisch Alben nach bestimmten Themen anzulegen oder zielsicher Fotos bestimmter Personen, Orte oder Events zu finden. Das mühsame manuelle Verschlagworten entfällt und relevante Aufnahmen sind schneller zu Hand.

Selbst fotografierende Kameras, die mit Hilfe von KI aus einem Videostream relevante Fotos extrahieren, fußen ebenfalls auf der automatischen Erkennung von Menschen, Tieren und Emotionen. Sind diese bekannt, ist es nur noch ein kleiner Schritt, etwa aus den halbstündigen Videoaufnahmen eines Babys, einige Bilder herauszufiltern, in denen das Kleinkind beispielsweise frontal lächelt.

Aber nicht nur im Bereich der klassischen Fotografie spielt die KI-unterstütze Bilderkennung eine Rolle. Auch andere Teile des Imaging Ökosystems, wie etwa bildgebende Verfahren in der Medizin, wird sie revolutionieren. Schon heute sind Systeme im Praxistest, die Ärzte bei der Diagnose von Hautkrebs unterstützen, indem sie Fotos von Hautveränderungen automatisiert auswerten und bei kritischer Veränderung warnen.

KI-Unterstützung in der Bildbearbeitung

Die KI-Unterstützung hört bei der Interpretation von Bildern jedoch noch lange nicht auf. Sind Aufnahmen und relevante Teilbereiche erkannt, können sie mit Hilfe intelligenter Funktionen auch automatisch verändert werden. Das Spektrum dabei ist sehr breit: Es beginnt beim perfekten Freistellen und der Ergänzung fehlender Bildbereiche, wie sie etwa in der Retusche benötigt wird. Darüber hinaus können automatisch szeneabhängige Korrekturen und Optimierungen vorgenommen werden. Ein Bonus selbstlernender Systeme ist, dass sie die individuellen Vorlieben des jeweiligen Nutzers mit der Zeit erfassen und ihre automatischen Optimierungen darauf anpassen können. Das ist vor allem für professionelle Fotografen interessant, die dadurch ihren individuellen Look trotz automatisierter Bearbeitung behalten können.

Das Spektrum der Möglichkeiten reicht aber heute schon so weit, dass auch automatisch Montagen aus mehreren Aufnahmen angefertigt werden können, wie etwa bei Gruppenaufnahmen, wo selten ein Foto gelingt, auf dem alle lächeln. Eine KI-unterstützte Bildbearbeitung komponiert aus mehreren Aufnahmen die lächelnden Gesichter zu einem neuen Bild. Es geht sogar so weit, dass Verfremdungen möglich werden und etwa eine neue Frisur erzeugt oder gar aus einem Männerporträt, das einer Frau geschaffen wird. Die Ergebnisse sind heute schon verblüffend realistisch und vom Laien kaum mehr von einer Aufnahme direkt aus der Kamera zu unterscheiden.

Ausblick

Noch braucht es den Fotografen, um relevante Aufnahmen zu machen und kreativ zu bearbeiten, denn echte Kreativität ist bisher noch die Domäne des Menschen. Allerdings sind auch da schon Ansätze zu erkennen, die selbst hier das Vordringen der Algorithmen wahrscheinlich erscheinen lassen. Im Projekt „Inceptionism“ von Google etwa, hat das Programm „DeepDream“ schon 2015 eigenständige Bildschöpfungen von bizarrer Schönheit geschaffen – allerdings noch als unbeabsichtigter Nebeneffekt. Seitdem ist die Entwicklung rasant fortgeschritten und so ist es mittlerweile möglich, aus der Strichzeichnung einer Katze ein fotorealistisches Bild zu generieren.

Künstliche Intelligenz, die für den gesamten Imaging Workflow von der Aufnahme über die Bearbeitung sowie Archivierung bis hin zur Ausgabe an Relevanz gewinnt, ist auch eines der Trendthemen der weltweiten Imaging-Leitmesse  Photokina im September 2018 in Köln..

Twitter: choose like or share
LinkedIn: choose like or share
Google+ choose like or share
https://computerwelt.at/news/der-einsatz-von-kuenstlicher-intelligenz-in-der-imaging-branche/
RSS
Email
SOCIALICON
Werbung

Mehr Artikel

Laut etventure-Geschäftsführer Philipp Depiereux zeigt die Studie eine deutliche Diskrepanz zwischen Eigenwahrnehmung der Unternehmen und den realen Herausforderungen durch die Digitalisierung.
News

Schafft die Digitalisierung mehr Jobs? Ja, aber…

Das Thema, ob die Digitalisierung mehr Arbeitsplätze schaffe als sie koste, ist ein hervorragendes Streitthema. Auch Experten sind sich uneinig. Gemeinsam mit der GfK hat etventure die 2.000 größten Unternehmen in Deutschland befragt. Das Ergebnis ist auch für österreichische Unternehmer interessant. Die Antwort zum Titel lautet übrigens: Ja, aber nicht ohne Aus- und Weiterbildung. […]

Rund 300 internationale Experten aus Wissenschaft und Industrie sind beim ZEISS Symposium „Optics in the Quantum World“ in Oberkochen zusammengekommen, um über Trends und neue Wissenschaftserkenntnisse im Bereich der Quantentechnologien zu sprechen.
News

ZEISS Symposium: Quantentechnologie als Innovationstreiber

Zum zweiten Mal nach 2016 war ZEISS im deutschen Oberkochen Gastgeber eines hochkarätigen Symposiums für den Austausch zwischen internationalen Forschern und Unternehmensvertretern. Ulrich Simon, Leiter Research & Technology der ZEISS Gruppe, zeigte sich in seiner Keynote überzeugt davon, dass die Möglichkeiten der Quantentechnologie bisher eher unterschätzt wurden. Er erwartet in einigen Gebieten in fünf bis zehn Jahren erste, konkrete Produkte. […]

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen