Deutsche fürchten Manipulation durch KI

Jeder zweite deutsche Verbraucher befürchtet die gezielte Manipulation der Kaufentscheidung durch den Einsatz von Künstlicher Intelligenz (KI). [...]

Die Hälfte der Verbraucher sieht KI als Werkzeug zur Beeinflussung von Kaufentscheidungen. (c) Pixabay

Bereits 41 Prozent haben bei Transaktionen unter Einbeziehung der neuen Technologie schlechte Erfahrungen gemacht, wie eine Umfrage des Verbraucherzentrale Bundesverbands (vzbv) zeigt. Vor allem den Schutz ihrer Daten sehen Konsumenten durch KI bedroht.

„Wenig Vertrauen“

„Künstliche Intelligenz wird viele Lebensbereiche stark verändern. Dass die Mehrheit der Verbraucher aktuell wenig Vertrauen in den Umgang mit KI hat, ist deshalb ein Alarmsignal. Nur wenn Menschen Vertrauen in die Systeme haben, werden sie im Alltag akzeptiert und können ihren Nutzen voll entfalten“, warnt vzbv-Vorstand Klaus Müller.

Der vzbv hat die Umfrage unter 1.500 deutschen Verbrauchern durchgeführt. Jeder zweite sieht KI als Werkzeug zur Manipulation von Kaufentscheidungen. 68 Prozent haben besonders bei Spracherkennungssystemen wenig Vertrauen in den Datenschutz. Die Befragten wünschen sich für die Technologie strengere Gesetze. Nur ein Fünftel sieht die momentanen Regeln als ausreichend. Zwei Drittel wollen ein Vetorecht für automatisierte Entscheidungsprozesse.

Mangel an Wissen

Die Umfrage zeigt einen schweren Mangel an Wissen über KI. 21 Prozent der Befragten haben entweder noch nie davon gehört oder ihren Einsatz nie bemerkt. Grundsätzlich sehen die meisten deutschen Konsumenten jedoch Nutzen durch den KI-Einsatz. So halten 91 Prozent ihren Einsatz bei Stauvorhersagen für sinnvoll, 87 Prozent bei Gesundheitsprognosen. Virtuelle Assistenten sehen 45 Prozent dagegen als nutzlos. „Zurzeit erarbeitet die Europäische Kommission rechtliche Rahmenbedingungen für KI. Die Bundesregierung muss sich dafür einsetzen, dass wir in ganz Europa verbraucherfreundliche KI-Regeln und starke Aufsichtsbehörden etablieren“, fordert Müller.


Mehr Artikel

Niklas Lenz, Geschäftsführer des E-Mail Marketing-Spezialisten eyepin (c) eyepin
Kommentar

Warum E-Mails und Newsletter auch 2021 boomen

Heute, am 5. März 2021, jährt sich der Todestag des E-Mail-Erfinders Ray Tomlinson zum fünften Mal – doch die E-Mail ist lebendiger denn je. Aktuelle Marktforschungen und Studien zeigen spannende Ergebnisse zur Entwicklung dieses bewährten digitalen Kommunikationskanals – insbesondere im Vergleich zu gehypten Messengern und Social Media. […]

Drei Viertel derjenigen Deutschen, die per Sprache steuern, tun dies per Sprachassistent auf dem Smartphone.
News

Wie smart sind österreichische und deutsche Wohnzimmer?

Eine aktuelle Sophos-Umfrage untersucht, wie Österreicher zu Smart-Home-Geräten stehen, was sie zuhause bereits nutzen und warum sie sich dafür entschieden haben. Interessant: 39 Prozent der Umfrageteilnehmer sagen: „Mir kommt nichts Smartes mehr ins Haus.“ In Deutschland haben User gegenüber Smart Home offensichtlich weniger Vorbehalte, so eine Botkom-Studie. […]

Be the first to comment

Leave a Reply

Your email address will not be published.


*