Deutsche lieben Web im Jet

Die Mehrheit der Bundesbürger will auch über den Wolken produkltiv sein und das World Wide Web nutzen. Vier von zehn Befragten sind demnach gegen eine verordnete Mobilfunkpause im Flieger, wie eine aktuelle Umfrage des Digitalverbands BITKOM erhoben hat. Bei den 30- bis 49-Jährigen wünscht sich sogar fast jeder Zweite, auf Flugreisen online bleiben zu können. [...]

Web im Jet (c) Rudolf Felser
Verwechslungsgefahr: Nicht "jet2web" sondern "Web im Jet".

„Viele Urlauber und vor allem Geschäftsreisende möchten während eines Fluges nicht auf das Internet verzichten. Ein Grund dafür ist, dass immer mehr Menschen Cloud-Dienste nutzen und online auf ihre Musik, Bücher oder wichtige Geschäftsunterlagen zugreifen. Mittelfristig wird es in der Luft genauso normal sein wie am Boden, seine E-Mails zu checken, soziale Netzwerke zu nutzen oder Nachrichten zu lesen“, so BITKOM-Hauptgeschäftsführer Bernhard Rohleder.

Die Fluggesellschaften müssen sich überlegen, wie sie dem Wunsch der Mehrheit der Kunden nachkommen können. Bereits jetzt können Flugreisende ihre Handys und Tablets bei vielen Airlines selbst während des Starts und der Landung im Flugmodus nutzen. Dabei ist das Gerät offline, kann aber beispielsweise zum Musikhören eingesetzt werden. Ein Internetzugang ist erst bei wenigen Airlines beziehungsweise nur auf ausgewählten Strecken verfügbar.

„Zukünftig werden die Signale verstärkt über Sendemasten am Boden und seltener über Satelliten gesendet. Das wird auch die Verfügbarkeit und Datenraten erhöhen. Der hohe Aufwand schlägt sich derzeit auch noch häufig in den Preisen nieder“, sagt Rohleder. Laut der aktuellen Umfrage haben erst zwei Prozent der Internetnutzer einen Internetzugang an Bord genutzt. Insgesamt wurden 1.014 Deutsche ab 14 Jahren befragt, darunter 796 Internetnutzer. (pte)

Twitter: choose like or share
LinkedIn: choose like or share
Google+ choose like or share
https://computerwelt.at/news/deutsche-lieben-web-im-jet/
RSS
Email
SOCIALICON

Mehr Artikel

Der Schlangenroboter kriecht dank Krigiami-Oberfläche.
News

Kriechender Schlangenroboter schafft 20 km/h

Schlangen und Kirigami, die japanische Papierschneidekunst, waren die Vorbilder für eine neuen geländegängigen Roboter. Wenn sich der Schlangenroboter streckt, verwandelt sich seine flache Kirigami-Oberfläche in eine 3D-Struktur, die sich wie eine Schlangenhaut an den Untergrund klammert und vorschiebt, ohne nach hinten wegzurutschen. […]

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*