Deutsche Verbraucher finden fahrerlose Fahrzeuge fahrlässig

80 Prozent der deutschen Verbraucher haben große Bedenken, das Steuer aus der Hand zu geben und sich vollautomatisch von ihrem Auto chauffieren zu lassen. [...]

(c) chesky - Fotolia.com

Zu diesem Schluss kommt eine aktuelle Umfrage der Verbraucherzentrale Bundesverband (http://vzbv.de/ - external-link>vzbv). Sorge macht vor allem ein möglicher Steuerungsverlust, eine schrumpfende Privatsphäre oder auch die Abhängigkeit von bestimmten Anbietern.

„Autonome Systeme können künftig das Leben leichter machen. Fahrerlose Autos bringen Komfort und Zeitgewinn. Bevor Verbraucher die Digitalisierung der Autos und des Fahrens jedoch akzeptieren, braucht es Klarheit und eine breite gesellschaftlichen Debatte in Sachen Datenschutz und Haftung“, unterstreicht vzbv-Sprecherin Marion Jungbluth.

Die Vorbehalte vieler Menschen spiegeln sich in der Studie wider. Über zwei Drittel (69 Prozent) haben Bedenken gegenüber fahrerlosen Autos. Sorgen bereitet die Möglichkeit der Manipulation durch Sabotage oder Hacking. Der vzbv fordert Transparenz bei der Nutzung und Speicherung der Daten: Autohersteller und Handel müssten verpflichtet werden, umfassend darüber aufzuklären, welche Daten wie und zu welchem Zweck generiert und gespeichert werden. Verbraucher müssten erfahren, wer Zugang zu den Daten hat und wann sie gelöscht werden.

„Wenn Autofahrer die Fahraufgabe an ein autonomes System übergeben, dürfen sie nicht in der Verantwortung stehen. Bei Fahrfehlern, die das Auto im hochautomatisierten Modus produziert, darf der Verbraucher weder straf- noch zivilrechtlich herangezogen werden. Die technische Entwicklung beim automatisierten Fahren schreitet rasant voran. Das Vertrauen der Verbraucherinnen und Verbraucher hinkt jedoch hinterher. Regeln für den Daten- und Verbraucherschutz im Bereich digitale Mobilität sind unerlässlich“, resümiert Jungbluth. (pte)

Twitter: choose like or share
LinkedIn: choose like or share
Google+ choose like or share
https://computerwelt.at/news/deutsche-verbraucher-finden-fahrerlose-fahrzeuge-fahrlassig/
RSS
Email
SOCIALICON
Werbung

Mehr Artikel

Die Sicherheits-Initiative muss bei den Führungskräften verankert sein und von diesen vorangebracht und auch vorgelebt werden. (c) philipimage - Fotolia
Knowhow

Durchgängige Sicherheitskultur muss Top-Management einschließen

Mitarbeiter stellen eine potenzielle Schwachstelle für die IT-Sicherheit dar. Eine sicherheitsorientierte Unternehmenskultur soll die Antwort darauf sein, vielfach bleibt sie aber auf halbem Weg stehen. Wie der Aufbau einer solchen Kultur gelingen kann, erläutert NTT Security (Germany), das auf Sicherheit spezialisierte Unternehmen und „Security Center of Excellence“ der NTT Group. […]

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden .