devjobs.at: Österreichs erste Karriereplattform nur für Entwickler

Programmierer kennen das Problem: Das, was sie können, bilden klassische Stelleninserate nicht wirklich ab. Was sie von einem Job erwarten, erfahren sie erst in der Probezeit. Und das, was sie können sollten, bleibt lange kryptisch. [...]

40 Prozent der weltweit befragten Unternehmen erlebten in den vergangenen zwölf Monaten einen unbeabsichtigten Verlust von Daten. (c) alphaspirit - Fotolia
Häufig liefert die klassische Inseraten-Jobsuche für Entwickler nur unbefriedigende Ergebnisse:. (c) alphaspirit - Fotolia

Die Folge: Wechselbereite Software-Entwickler finden erst über Umwege zum passenden Job – während Arbeitgeber lange auf passende Bewerber warten. Ein Softwareentwickler aus Oberösterreich nimmt das Problem des ineffizienten und intransparenten IT-Recruitings nun selbst in die Hand: Mit www.devjobs.at ging Österreichs erste Job- und Karriereplattform, speziell für Entwickler, online. Bereits zum Start sind tausende Dev-Jobs und Firmenprofile online.

“Österreichs Entwicklerlandschaft bietet mehr spannende Entwickler-Teams und Projekte, als man auf den ersten Blick erwarten würde”, ist Gründer Klemens Schreiber überzeugt. “Mit devjobs.at möchte ich diesen digitalen Arbeitgebern eine Bühne geben und Entwicklern helfen, das Team zu finden, zu dem sie passen und in dem sie sich wohl fühlen.”
Seine Motivation stammt aus eigenen Jobsuch-Erfahrungen. Diese hat er mit seinen Skills als langjähriger Developer im HR-Business zu einer Idee entwickelt. “Als ich zuletzt selbst auf der Suche nach einem neuen Job war, besuchte ich, wie die meisten Jobsuchenden, diverse Jobportale. Als Programmierer habe ich jedoch ganz bestimmte Anforderungen, die von den herkömmlichen Jobportalen, die für die breite Masse und alle Berufsbilder konzipiert sind, eher weniger erfüllt werden”, erklärt Schreiber.

Häufig liefert die klassische Inseraten-Jobsuche für Entwickler nur unbefriedigende Ergebnisse: Wird nach “Java” gesucht, werden meist auch “JavaScript”-Jobs gelistet, was für Programmierer eine komplett unterschiedliche Jobanforderung darstellt. Schreiber: “Einem jobsuchenden Baggerfahrer, dem LKW-Fahrer-Jobs vorgeschlagen werden, ist auch nicht geholfen, obwohl man für beide Berufe fürs Fahren bezahlt wird.” Als der Gründer dann noch zusätzlich eine Vielzahl an Jobvorschlägen von diversen Personaldienstleistungsfirmen bekam, die weder die ausschreibenden Firmen nannten, noch konkrete Angaben zum Jobprofil, war die Idee für das HR-Startup geboren. “Zu diesem Zeitpunkt war ich sicher: Das muss besser gehen”, schildert Klemens Schreiber die Entstehungsgeschichte.

Was macht devjobs.at so besonders?

Auf devjobs.at bekommen Programmierer jetzt direkte Einblicke in Österreichs Entwicklungsabteilungen. Mithilfe einer selbst entwickelten – durch künstliche Intelligenz unterstützen – Such- und Matchingtechnologie, finden Entwickler schneller zum passenden Job und Firmen zum passenden IT-Spezialisten. Ein weiteres Plus für niederschwellige IT-Jobsuche: Anders als bei Karrierenetzwerken oder herkömmlichen Online-Jobportalen, müssen User kein aufwändiges Profil anlegen, um optimale Ergebnisse zu erzielen.

„Firmen kontaktieren, wie selbst erlebt, oft hunderte Entwickler, ohne zu wissen, ob diese überhaupt an einem Jobwechsel oder Umzug interessiert sind. Persönlich halte ich auch wenig davon, wenn Lebensläufe wie Waren gehandelt werden”, erklärt Schreiber.

Jahrzehntelanges HR-Knowhow in Gründerteam

Für die Umsetzung seiner Idee konnte Klemens Schreiber, Markus Puckmayr, als Co-Founder gewinnen. Puckmayr verfügt über mehr als 10 Jahre Berufserfahrung im Online-Recruiting. Bei devjobs.at ist er für das für das Business Development verantwortlich.
Bereits zum offiziellen Start am 1. Juni, verfügte die Karriere-Plattform über tausende, für Programmierer und IT-Spezialisten zugeschnittene Inserate und Firmenprofile, als auch hunderte Tech-User, die bereits das Angebot nutzten.

Werbung


Mehr Artikel

Kommentar

Der Irrtum der Insellösungs-Integration

In Unternehmen organisieren häufig verschiedene Abteilungen einzelne Integrationsvorgänge selbst und ohne ausreichende Abstimmung mit der IT-Abteilung. In einem Gastbeitrag beschreibt Werner Rieche, President DACH der Software AG, welche Vorteile die Nutzung einer einzigen Plattform für die Integration aller Geschäftsanwendungen bringt. […]

Be the first to comment

Leave a Reply

Your email address will not be published.


*


Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden .