Die Top 10 der IT-Outsourcing-Dienstleister 2019

Accenture, TCS und Cognizant bleiben an der Spitze des IT-Dienstleistungsmarktes, der sich in diesem Jahr wieder durch ein steigendes Wachstum auszeichnet. Das zeigt das nun schon vierte jährliche Ranking der Everest Group. [...]

Die Spitze bleibt im Vergleich zum Vorjahr unverändert, und doch könnte der Trend in den nächsten Jahren eine völlig andere Wendung nehmen (c) Pixabay.com

Die vier besten Outsourcer im jährlichen Ranking der Everest Group unter den besten IT-Dienstleistern sind in diesem Jahr unverändert geblieben. Dabei hat Accenture zum dritten Mal in Folge den ersten Platz belegt. Der eigentliche Headliner könnte jedoch genauso gut der Outsourcing-Markt selbst sein, der im Vergleich zum Vorjahr um fast 9 Prozent währungsbereinigt gewachsen ist.

„Diese Wachstumsdynamik war besonders an den ersten vier in den von der Everest Group bewerteten IT-Service-Kategorien zu beobachten“, meint Abhishek Singh, Vice President der Everest Group.

Aber nicht nur die zunehmende Abhängigkeit vom Outsourcing hat Accenture, TCS, Cognizant und Wipro an die Spitze der Charts gebracht. „Die vier Besten haben erheblich in die Verbesserung ihrer Fähigkeiten [durch geistiges Eigentum], die Verbesserung ihres Talentmodells und die Erweiterung ihrer lokalen Präsenz auf der ganzen Welt investiert“, sagt Singh.

Und doch geht jeder dieser Outsourcer dabei einen etwas anderen Weg. Accenture hat sich als Business Transformation Partner durchgesetzt, während TCS sich auf die Modernisierung von Systemen konzentriert hat. Cognizant und Wipro haben inzwischen an beiden Enden dieses Spektrums solide Marken aufgebaut.

„Ihre Positionen zu halten, während sie unterschiedliche Rollen auf dem Markt spielen, ist ein Beweis für die starke Nachfrage nach IT und digitalen Dienstleistungen“, so Singh.

Top 10 der IT-Dienstleister des Jahres

  1. Accenture
  2. TCS
  3. Cognizant
  4. Wipro
  5. HCL
  6. Capgemini
  7. IBM
  8. Infosys
  9. DXC Technologieunternehmen
  10. NTT-DATEN

Quelle: Everest Group 2019

Die Everest Group bewertet Dienstleister anhand ihrer Leistungen in 26 Kategorien, darunter wichtige Geschäftsfelder, Regionen und Technologien. Das Beratungs- und Forschungsunternehmen kategorisiert Dienstleister auch als Leader, Star-Performer, Hauptkonkurrent oder Aspirant in ihrem jeweiligen Bereich. Dies ist das mittlerweile vierte Jahr, in dem das Unternehmen diese Informationen für 85 Anbieter konsolidierte, um ein Gesamtranking für die globale Outsourcing-Branche zu erstellen.

An anderer Stelle der Liste stieg HCL im vergangenen Jahr aufgrund seiner Next-Generation-Dienstleistungen um einen Platz auf Platz 5, so die Everest Group. Zu diesen Dienstleistungen gehören Cloud-basierte Services, Analytics und digitale Transformation, und HCL entwickelte sich damit gerade in seinem größten Sektor, den Bank- und Finanzdienstleistungen, besonders gut.

Capgemini verbesserte seine Position ebenfalls und sprang um zwei Plätze auf Platz 6. „Ihre Bemühungen, sich entlang der wichtigsten vertikalen Märkte neu zu organisieren und einen weltweit einheitlichen Go-To-Market zu schaffen, führten zu einem besseren Wertversprechen und einer besseren Akzeptanz auf dem Markt“, erklärt Singh.

IBM, auf der anderen Seite, fiel von Platz fünf auf Platz sieben in der Rangliste aufgrund einer Mischung aus verpassten Chancen und falsch ausgerichteten Strategien, so Singh weiterhin. „IBM Watson war von wechselndem Erfolg. Ihre Cloud-Geschichte stand in starkem Gegenwind zu AWS, Azure und Google.“ Infolgedessen erschien IBM bei der Erfüllung der sich ändernden Unternehmensanforderungen plumper als seine wendigeren Konkurrenten Accenture, TCS und Cognizant.

Auch Infosys rutschte von Platz sieben auf Platz acht, trotz eines Jahres mit stabilem Wachstum und mäßiger Verbesserung ihrer Leistungen. „Die Beschleunigung, die man bei anderen, insbesondere bei Capgemini, beobachten konnte, hat sie in der Rangliste nach unten gedrückt“, erklärt Singh. Das Unternehmen befand sich außerdem gerade in einem Führungswechsel, bei dem Anfang des Jahres ein neuer CEO die Leitung übernahm.

Accenture wurde auch von der Everest Group zum Leader des Jahres ernannt, ein Titel, den das Unternehmen seit einigen Jahren verteidigt, ohne ernsthafte Konkurrenz am Horizont, mit Ausnahme von TCS, das ein ganz anderes Wertversprechen anführt.

„Die einzige Situation, die dazu führen könnte, dass Accenture seine Führungsposition verliert, ist, wenn sich die Art der Nachfrage deutlich in Richtung Modernization-First verschiebt – wo TCS den Ton angibt“, so Singh. „Die Transformation-First Strategie von Accenture zahlt ihnen gute Dividenden, und es ist nicht abzusehen, dass sie das irgendwann ändern, obwohl sie durchaus ein starkes Modernisierungspotenzial haben.“

TCS wurde seinerseits zum „Star-Performer“ der Everest Group ernannt.

„Die Fähigkeit von TCS, bestehende Beziehungen durch starke Umsetzungsqualitäten zu erweitern, wird schon seit einiger Zeit diskutiert“, erklärt Singh. Ein Plattformansatz hat eine starke Anziehungskraft auf die Kunden geschaffen, die es dem Unternehmen ermöglicht, seine bestehenden Beziehungen noch über die traditionellen Vertragskonstruktionen hinaus zu erweitern.

Bemerkenswert ist auch, dass LTI knapp außerhalb der Top 10 auf Platz 11 gelandet ist. Die Aufwärtsdynamik von LTI ist ein Beweis dafür, dass Größe im IT-Outsourcing längst nicht mehr so wichtig ist. Der langjährige „Mittelfeldakteur“ ist heute ein solider Herausforderer im IT-Services-Markt.

„LTI hat guten Einsatzwillen bewiesen und die nötigen Voraussetzungen für große Deals geschaffen, die sich hauptsächlich auf Modernisierung, Transformation und Digitalisierung konzentrieren“, so Singh. „In einem Markt, in dem sich die Beschaffungslinse des Unternehmens von einer Tier 1-2-3-Methodik zu einer rollenbasierten Methodik verlagert, ist die wachsende Präsenz von LTI ein Beispiel dafür, dass kleine, aber wendige und leistungsfähige Unternehmen für große Unternehmen eine höhere Priorität erlangen.“

Während das Fazit für 2018 also ein robustes Wachstum beinhaltet, könnte 2019 das Jahr sein, in dem Kunden und ihre Anbieter wirklich die Ärmel hochkrempeln und sich mit der Modernisierung von technischen Schulden und Systemen befassen.

„In vielerlei Hinsicht hat der Trend zur Digitalisierung in den letzten Jahren die Modernisierungsfrage in den Hintergrund gedrängt“, meint Singh. „Was der Markt erkannt hat, ist, dass die Digitaltechnik mit einer suboptimalen Technologie und einem suboptimalen Datenbestand nicht wirklich erfolgreich sein kann. In den Jahren 2019-2020 wird – und sollte – der Schwerpunkt der IT-Ausgaben genau dort liegen.“

*Stephanie Overby schreibt regelmäßig für CIO.com und das CIO-Magazin.

Werbung


Mehr Artikel

Be the first to comment

Leave a Reply

Your email address will not be published.


*


Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden .