Die Zukunft des Fernsehers ist transparent

Panasonic präsentiert auf der IFA 2019 einen transparenten OLED-Prototyp. [...]

Entworfen wurde das Konzept vom skandinavischen Designer Daniel Rybakken und Panasonic Design Kyoto. (c) Panasonic
Entworfen wurde das Konzept vom skandinavischen Designer Daniel Rybakken und Panasonic Design Kyoto. (c) Panasonic

Im ausgeschalteten Zustand erscheint er wie eine Vitrine – aus Holz gefertigt mit einer eingelassenen Glasscheibe. Eingeschaltet liefert das Display Herstellerangaben zufolge eindrucksvolle Bilder mit lebhaften Farben.

Das Konzept hinter dem Display ist das Ergebnis eines gemeinsamen Forschungsprojekts von Panasonic und Vitra. Ziel der Zusammenarbeit ist die Entwicklung von Ideen, wie Technologie nahtlos in unsere Lebenswelten integriert werden kann. Der Prototyp besteht aus Materialien wie Holz, Metall und Glas. Alle technologischen Komponenten sind geschickt im Holzrahmen verborgen, der gleichzeitig als Ständer für das Gerät dient. Ein Beleuchtungselement, das die Erscheinung des Gehäuses zusätzlich elegant unterstreicht, ist ebenfalls unauffällig im Rahmen untergebracht.

Entworfen wurde das Konzept vom skandinavischen Designer Daniel Rybakken und Panasonic Design Kyoto. Mit dem Prototyp will Panasonic seine Innovationsstärke im Displaybereich unterstreichen, nachdem das Unternehmen mit transparenter Display-Technologie unter anderem im Retail-Bereich Erfahrungen gesammelt hat. „Mit unseren revolutionären Technologien sind wir dabei, die nächste Evolutionsstufe des Fernsehers einzuläuten“, so Michael Langbehn, Head of PR, Media und Sponsoring bei Panasonic Deutschland. „Wir haben den Fernseher schon von Anfang an als Designelement im Wohnraum verstanden. Wir sind stolz, eines der Resultate unserer Forschung so eindrucksvoll auf unserem Messestand präsentieren zu können.“


Mehr Artikel

Be the first to comment

Leave a Reply

Your email address will not be published.


*