Diese fünf Vorteile bietet Low Code

Mit Low-Code-Plattformen reagieren Unternehmen auf das stetig steigende Tempo im digitalen Zeitalter. Diese fünf Gründe sprechen konkret für den Einsatz der Development-Baukästen. [...]

Mit Low-Code-Plattformen reagieren Unternehmen auf das stetig steigende Tempo im digitalen Zeitalter. (c) pixabay
Mit Low-Code-Plattformen reagieren Unternehmen auf das stetig steigende Tempo im digitalen Zeitalter. (c) pixabay

Höher, weiter, schneller: Im Zuge der Digitalisierung sind auch von kleineren und mittleren Unternehmen zunehmend mehr Tempo und Flexibilität gefordert. Um diesen Vorgaben gerecht zu werden, sind optimierte Digitalprozesse unerlässlich. Aber die hierfür notwendigen Lösungen müssen oft erst entwickelt werden. Darüber hinaus mangelt es meist an den benötigten Kapazitäten und Kompetenzen im Haus.

Durch den Einsatz von Low-Code-Plattformen lassen sich diese Probleme umschiffen. Daneben sprechen allerdings auch viele weitere Gründe für den Einsatz der Development-Baukästen. Der Münchner Software-Spezialist Pegasystems nennt nun fünf konkrete Vorteile, die für eine Anwendungsentwicklung im Low-Code-Konzept sprechen.

5 Vorteile von Low Code

  1. Abteilungsübergreifendes Fachwissen einbringen: Dank des Low-Code-Konzepts können Experten aus sämtlichen Abteilungen (Citizen Developer) aktiv bei der Entwicklung neuer Lösungen mitgestalten. Und da kein spezifisches Programmier-Know-how erforderlich ist, lassen sich hierdurch auch Engpässe im Personal ausgleichen.
  2. Höhere Qualität und bessere Kommunikation: Wenn sämtliche Abteilungen ihr Expertenwissen in die Applikationen einbringen, steigt auch die fachliche Qualität einer Lösung. Darüber hinaus vereinfacht Low-Code ebenso die Zusammenarbeit zwischen Entwicklern und anderen Firmenbereichen.
  3. Vereinfachte Software-Pflege: Mit Low Code lassen sich künftige Anpassungen einfacher umzusetzen, da die Development-Baukästen zu einem hohen Grad selbsterklärend sind. Dies reduziert auch die Abhängigkeit gegenüber Entwicklern, weil sich kein Silowissen über alten Code aufbauen lässt.
  4. Fokus auf Kernfunktionen: Applikations-Designer können sich viel stärker auf fachliche Fragestellungen konzentrieren, da etwa die Suche nach kleineren Fehlern im Code entfällt.
  5. Schneller zum Prototypen: Mittels Low Code erstellen Unternehmen in kurzer Zeit serienreife Prototypen, die direkt für den Praxiseinsatz getestet werden können.

Angesichts dieser Vorzüge verwundert es auch nicht, dass Gartner dem Bereich Low Code allein von 2018 bis 2021 ein jährliches Wachstum von 17 Prozent prognostiziert.

*Stefan bordel ist Autor bei COM! professional.

Werbung


Mehr Artikel

Kommentar

Konsistenz für die Multi-Cloud

Für den IT-Betrieb ist Konsistenz sehr wichtig. Das bedeutet: Ein System verhält sich im Laufe der Zeit oder unter verschiedenen Bedingungen auf die gleiche Weise. Gerade dies bildet in der Multi-Cloud eine große Herausforderung. Über Standardisierung können Unternehmen aber funktionale und betriebliche Konsistenz erreichen. […]

Kommentar

Der Irrtum der Insellösungs-Integration

In Unternehmen organisieren häufig verschiedene Abteilungen einzelne Integrationsvorgänge selbst und ohne ausreichende Abstimmung mit der IT-Abteilung. In einem Gastbeitrag beschreibt Werner Rieche, President DACH der Software AG, welche Vorteile die Nutzung einer einzigen Plattform für die Integration aller Geschäftsanwendungen bringt. […]

Be the first to comment

Leave a Reply

Your email address will not be published.


*


Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden .