Digitalagenturen in Österreich: Das Ranking

Die Computerwelt hat die Digitalagenturen des Landes nach Umsatz gerankt und nach Ihren Herausforderungen und Zukunftsaussichten befragt. [...]

Digitalagenturen in Österreich: zwischen Full Service und Spezialisierung (c) Pixabay
Digitalagenturen in Österreich: zwischen Full Service und Spezialisierung

„Was wird aus den PR-Agenturen? Was wird aus den Social Media Agenturen? Was wird aus den Media Agenturen? Was wird aus den Mobile Agenturen? Was wird aus den Klassik Agenturen? Was wird aus den Branding Agenturen? Was wird aus den Verlagen? Was wird aus Google, Facebook & Co.? …. Alles dreht sich, alles bewegt sich (auf einen Punkt zu). Der Show Down steht vor der Tür.“ (Anonym)

Digitalagenturen sind die Schnittstelle zwischen Unternehmen und den digitalen Kommunikations-Kanälen in deren Zielgruppen. In der Praxis ist es oft schwer eine Grenze zu ziehen zwischen Online-Mediaagenturen, Webagenturen, Kreativagenturen. Während große Full-Service Agenturen möglichst alle Spektren abzudecken versuchen, spezialisieren sich andere Agenturen mitunter auf eine einzelne Disziplin (Web-Development, Social Media, SEO, Mediaplanung), einen Kommunikationskanal, oder eine Branche bzw. Zielgruppe.
Jene Web-Agenturen die den Unternehmen vor 20 Jahren die ersten professionellen Webseiten bauten, haben sich im Interesse ihrer Kunden auch mit neuen, rasch wachsenden Interaktions-Kanälen bzw. Technologien vertraut gemacht. Sie beherrschen Content Markting, Social Media, E-Commerce, Suchmaschinen-Optimierung, und oft auch Performance Marketing, Data-Driven Marketing, oder die Kreation mobiler Applikationen.
Ihr Vorteil: kleine kreative Teams und solide Technologie-Kompetenz – oft in Zusammenarbeit mit Partnern die eine professionelle Infrastruktur anbieten, wie zB Adobe, Salesforce, Sitecore oder SAP.

“Digitalagenturen haben erst mal die Aufgabe, selbst umfassend am Ball zu bleiben, um Kunden laufend Vorschläge zur Verbesserung deren Geschäftstätigkeiten machen zu können”, so Heinz Duschanek, Inhaber der E-Werkstatt. Dazu müssten neue Technologien und Trends hinsichtlich möglicher Nutzung und Optimierung erfasst und analysiert werden. Schließlich müssten die Ergebnisse in verständlicher Sprache den Kunden übermittelt werden, damit diese eine möglichst fakten-basierte Entscheidung treffen können. “Digital-Agenturen sind daher durchaus auch so etwas wie ausgelagerte Forschungs- und Innovation-Teams”, so Duschanek.
Laut Heimo Hammer, CEO von Kraftwerk gehört den Digitalagenturen eindeutig die Zukunft. Aktuelle Marktentwicklungen und internationale Studien würden zeigen, dass im Jahr 2020 rund 50 Prozent der weltweiten Werbeausgaben im digitalen Bereich getätigt werden. “Die digitalen Touchpoints werden ausgebaut und wachsen. Agenturen, die in diesem Bereich die Expertise haben und gut aufgestellt sind, werden stark wachsen”, so Hammer.

Mitunter gibt es aber auch Kritik am Konzept der Digitalagentur selbst. Konstantin Jakabb, Geschäftsführer des Ranglisten Ersten VIRTUE: “Aus unserer Sicht ist der Titel Digitalagentur veraltet weil man in einer digitialisierten Welt lebt in der es unsere Aufgabe ist aus einem Audince-First Gedanken kulturell relevante und kommerziell erfolgreiche Kampagnen zu gestalten die sich an Businesszielen des Kunden orientieren und voll-integriert multiplattform tauglich sind”.

Auch Sabine Hoffmann, Gründerin und Geschäftsführerin der ambuzzador GmbH hat einen differenzierten Blick auf Digitalagenturen. “Digital“ sei alles und nichts und so müssten sich Agenturen in diesen Zeiten ihre klare Position suchen. “Mögliche Positionen sehe ich als digitale „Handwerker“, die das Medium und seine Features in ihrem Spezialgebiet beherrschen und technologisch astrein umsetzen (zB ChatBots, Blockchain, Communities etc.), prozessorientierte Begleiter am Weg ins Digitale Zeitalter (Stichwort: Digitalisierung von Geschäftsprozessen), digitale Kreative, die in Kreation und Campaigning die Klaviatur des Internets auf und ab spielen oder aber agile Coaches, die die Mechaniken des Internets (User Fokus und iteratives Vorgehen) in Form agiler Methoden in transformativen Projekten zur Umsetzung bringen”, so Hoffmann. Eben dieser differenzierte Blick auf „Digital“ sei ihrer Erfahrung nach erfolgsentscheidend für Agenturen und für Auftraggeber.

Twitter: choose like or share
LinkedIn: choose like or share
Google+ choose like or share
https://computerwelt.at/news/digitalagenturen-in-osterreich-das-ranking/
RSS
Email
SOCIALICON
Werbung

Mehr Artikel

Acht von zehn Befragten fürchten eine Ablöse am Arbeitsplatz durch Technologie nicht. (c)
News

Arbeitnehmer haben keine Angst vor Digitalisierung

Vier von fünf Arbeitnehmern in den USA haben keine Angst davor, dass technologische Neuerungen ihnen den Arbeitsplatz streitig machen könnten. Das hat eine Umfrage unter mehr als 400 Beschäftigten ergeben, die vom Southeast Michigan Council of Governments (SEMCOG) in Auftrag gegeben wurde. […]

Marlies Temper ist seit mehr als acht Jahren an der FH St. Pölten im Department Informatik und Security in Lehre und Forschung tätig und leitet den im Herbst startenden Studiengang Data Science and Business Analytics. (c) FH St. Pölten
News

FH St. Pölten bildet Data Scientists aus

Im September 2018 startet an der Fachhochschule St. Pölten das Bachelorstudium Data Science and Business Analytics. Als eines der ersten Bachelorstudien im Bereich Data Science lehrt der praxisnahe Studiengang, wie Daten in eine wertvolle Ressource umgewandelt werden können, um datengetriebene Entscheidungen zu ermöglichen. […]

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen