Digitale Signatur: Durchbruch nur Frage der Zeit

Digitale Signaturen stellen Papier-basierte Unterschriften im Geschäftsalltag langfristig in den Schatten - nicht zuletzt durch gesteigerte Effizienz, geringere Kosten und höhere Kundenzufriedenheit. Denn Prozesse, die im digitalen Zeitalter noch immer handgeschriebene Unterschriften erfordern, behindern die Wirtschaftlichkeit, steigern die Komplexität durch Archivierung und belasten die Umwelt durch die Nutzung von Papier. Zu diesem Schluss kommt die aktuelle Studie "Digitale Signaturen - Auf dem Weg zu einem digitalen Europa" der Unternehmensberatung Arthur D. Little. [...]

Noch wird meistens händisch unterschrieben. Doch digitale Signaturen kommen. (c) milosducati - Fotolia.com
Noch wird meistens händisch unterschrieben. Doch digitale Signaturen kommen.

Das Fazit der Experten aus der Befragung von 50 Marktexperten in Europa sowie einer Marktanalyse: Die Finanzbranche hat sich als erste der Entwicklung und Anwendung von Lösungen für digitale Signaturen zugewendet. Andere Sektoren wie Telekommunikation, Handel, Versorgung, Notariate oder auch das Gesundheitswesen werden schnell folgen.

Grund zum Umstieg: Digitale Signaturen heben sich von Standard-Authentifizierungsprozessen ab, da nicht nur die Identität des Anwenders verifiziert, sondern auch die Integrität der Daten gewährleistet wird. Eine Kombination dieser beiden Sicherheitsfaktoren ist für viele Business-Transaktionen wichtig, insbesondere für solche, die sensitive und vertrauliche Daten betreffen.

TREND ZU EXTERNEN PROZESSEN

Obwohl ausgereifte Lösungen für digitale Signaturen nachweisbare Vorteile bringen, sind in vielen Fällen noch einige Herausforderungen zu meistern. Dazu gehören unter anderem die Anpassung der bestehenden Systeme und Prozesse an die neue Technologie, Bedenken hinsichtlich der Akzeptanz durch Geschäftspartner und die vermeintlich hohen Kosten.

„Basierend auf der Analyse von Markttrends wird der extern durchgeführte Prozess die Lösung der Zukunft sein. Eine Third-Party stellt die für die digitale Signatur benötigten Zertifikate bereit. Diese ist verantwortlich für die Bereitstellung einmaliger Zertifikate für Angestellte und/oder Kunden des Unternehmens, nachdem diese authentifiziert worden sind“, so Arthur D. Little.

Laut den Experten profitieren Firmen vom vollständig extern durchgeführten Prozess, da keine Investitionen für Aufbau und Betrieb der Lösung anfallen. „Der Service-Provider sollte eine vollständig Cloud-basierte Lösung anbieten. So werden die Zertifikate nicht auf irgendeinem SSCD gespeichert, sondern in der Cloud und sind deshalb auf jedem Gerät nutzbar.“

KLEINER MARKT, ABER DYNAMISCH

Auch wenn der Markt für digitale Signaturen in Europa noch klein, hochfragmentiert und dynamisch ist: Es gibt Anbieter, die sich auf den Signatur-Markt fokussieren und diversifizieren. Anbietern aus Europa, wie OpenTrust, OpenLimit, A-Trust, D-Trust oder QuoVadis, stehen US-Firmen gegenüber, die den europäischen Markt bedienen wollen, wie Adobe Echosign oder DocuSign.

Um ihren Markteintritt in Europa zu ermöglichen, haben einige US-Player Kooperationen mit lokalen Anbietern geschlossen. So wurde OpenTrust zum europäischen Partner von DocuSign, um gemeinsam eine neue Lösung für die digitale Signatur zu entwickeln, die einfache Anwendung und die Erfüllung der EU-Richtlinien kombiniert.

Die detaillierte Studie von Arthur D. Little steht http://www.adlittle.de/uploads/tx_extthoughtleadership/20150608_ADL_DigitalSignatures_german.pdf - external-link>als PDF-Download bereit. (pte)

Twitter: choose like or share
LinkedIn: choose like or share
Google+ choose like or share
https://computerwelt.at/news/digitale-signatur-durchbruch-nur-frage-der-zeit/
RSS
Email
SOCIALICON
Werbung

Mehr Artikel

Schlecht gesicherte, mit dem Unternehmensnetzwerk verbundene Geräte, geraten leicht ins Visier von Angreifern. (c) pixabay
Kommentar

IoT im Büro? Aber sicher!

Das Internet der Dinge (IoT) ist längst Realität und nicht mehr wegzudenken. Aber wie man es von einer Technologie erwartet, die von der Interkonnektivität lebt, vergrößert sie die Angriffsfläche für Cyberbedrohungen gleich mit. Mark Dacanay, Experte für Digitales Marketing, hat Tipps zusammengestellt, wie man am besten Nutzen und Risiken des IoT miteinander in Einklang bringt. […]

Acht von zehn Befragten fürchten eine Ablöse am Arbeitsplatz durch Technologie nicht. (c)
News

Arbeitnehmer haben keine Angst vor Digitalisierung

Vier von fünf Arbeitnehmern in den USA haben keine Angst davor, dass technologische Neuerungen ihnen den Arbeitsplatz streitig machen könnten. Das hat eine Umfrage unter mehr als 400 Beschäftigten ergeben, die vom Southeast Michigan Council of Governments (SEMCOG) in Auftrag gegeben wurde. […]

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen