Digitalisierungs- und ERP-Experten geben Handlungsempfehlungen für 2019

IT-Prozesse und Geschäftssoftware zukunftsfit machen: Eindrücke und Lehren vom Digitalisierungs- und ERP-Event go2018 von godesys. [...]

ERP-Experten diskutierten über die Herausfordernugen für das kommende Jahr. (c) godesys

Deutsche Unternehmen wissen zwar, wie wichtig der digitale Wandel ist. Dennoch sträuben sie sich, bewährte Arbeitsanläufe zu ändern. Dieser Grundtenor von Professor  Gunther Duecks Vortrag fasst zusammen, was viele Firmen und Organisationen aktuell bewegt. Der Mathematiker, Autor und Digitalisierungsexperte war Anfang November zu Gast auf der go2018, zu der die ERP-Experten von godesys nach Frankfurt geladen hatten. Bei diesem Innovationstreff standen die Herausforderungen und Möglichkeiten der Digitalisierung im Mittelpunkt. Duecks Keynote und zusätzliche Diskussionsrunden boten wichtige Einblicke für den Umgang mit drängenden Digitalisierungsfragen. godesys hat unter den Teilnehmern der Veranstaltung nachgefragt. Worauf kommt es 2019 in Sachen zukunftsorientierte und effiziente IT an, und wo gibt es noch Nachholbedarf?

Satirisch und philosophisch ging Mathematik- und Informatikvorreiter Dueck insbesondere auf Innovationsbremsen ein, die deutsche Unternehmen noch zu häufig hinderten, proaktiv und effizient zu agieren: Egal ob in der Automobil-, Energie- oder Finanzbranche: Mitarbeiter möchten nicht zur Arbeit kommen, um dort in die Steinzeit zurückzufallen. Hier muss ein Umdenken stattfinden.

Philipp Schumacher, Projektmanager ERP bei der Pratt & Whitney Canada CSC Europe GmbH, haben diese Worte aufgerüttelt. Auch wenn die Luftfahrt in Zukunft an Bedeutung zunehmen werde, sollte sich kein Unternehmen zurücklehnen und auf der sicheren Seite wähnen. Schumachers Wünsche an ein ERP-System in Bezug auf leistungsstarkes Informationsmanagement: „Verlässliche und leistungsstarke Analyse- und Erinnerungsfunktionen für Business Intelligence zur Erkennung von aktuellen oder künftigen Zielen sind dringend erforderlich.“

Auch für Torben Schanz, General Manager bei der Star Distribution GmbH, nimmt das ERP-System eine zentrale Position im digitalen Gesamtgefüge ein. Es werde für die digitale Zukunft immer wichtiger. „Das ERP-System ist der gute Geist der Unternehmens-IT“, berichtet der godesys ERP-Anwender Schanz. Essentiell sei eine Software-Lösung, die sich flexibel an unternehmerische Herausforderungen anpassen lasse.

Der Geschäftsführer der JBL GmbH und Co. KG Roland Böhme sieht eine Herausforderung der Digitalisierung auch darin, dass sich neben Geschäftsführung und IT-Leitung Mitarbeiter oft schwertun würden, althergebrachte und bekannte Arbeitswiesen zu überdenken und zu ändern. Vielmehr laute das Motto noch zu häufig: Warum etwas ändern, wenn es doch auch so funktioniert? Daher sei es wichtig, Mitarbeiter immer wieder auf die Vorteile und Chancen des digitalen Wandels hinzuweisen und sie zu überzeugen.

Hilfreich sind in diesem Zusammenhang konkrete Anwendungsbeispiele und Best Practices, wie sie godesys-Nutzer beispielsweise auf der go2018 geteilt haben. Die vier zentralen Themen der Digitalisierung sind laut godesys Prozessexzellenz, mobiles Arbeiten, Omnichannel-Strukturen und Informationsmanagement. Diskutiert wurden diese vier Themen auch in den praxisnahen Workshops, die viele Möglichkeiten für regen Austausch boten. Im Bereich der Expo Area fanden sich zahlreiche ERP-Live-Demos, die IT-Funktionen und -Möglichkeiten vorstellten, während erfahrene Anwender auf individuelle Herausforderungen und Fragen eingingen. Besucher erfuhren beispielsweise, wie ERP, CRM, BI, Mobility oder Projektmanagement dazu beitragen, den digitalen Wandel im Unternehmen und den Geschäftserfolg voranzutreiben.

Godelef Kühl, Gründer und Vorstandsvorsitzender der godesys AG, resümiert: „Ich wünsche mir vom deutschen Mittelstand mehr Gelassenheit und einen stärkeren Glauben an die eigenen Fähigkeiten.“ Mithilfe einer fundierten Strategie sowie einer flexiblen und anpassbaren Geschäftssoftware sei der digitale Wandel alles andere als Hexenwerk oder unüberwindbares Hindernis, sondern böte mit der richtigen Taktik zahlreiche Chancen und Möglichkeiten.


Mehr Artikel

Es liegt in der Verantwortung der Unternehmensleitung, ihre IT-Teams mit entsprechenden Lösungen, Fähigkeiten und Verantwortlichkeiten auszustatten. (c) contrastwerkstatt - Fotolia
Kommentar

Wie Unternehmen auch nach der Krise die optimale Customer Experience erzielen

Der Druck auf IT-Abteilungen steigt: Sie sind weiterhin dafür verantwortlich, die reibungslose Funktionsfähigkeit von IT-Infrastrukturen und Anwendungen sowie IT-Sicherheit zu gewährleisten. Dies ist nötig, um nicht nur der verstreuten Belegschaft eine zufriedenstellende Digital Experience zu bescheren, sondern auch, um den sich verändernden Kundenerwartungen gerecht zu werden. […]

Be the first to comment

Leave a Reply

Your email address will not be published.


*