Doch kein Riesen-Bußgeld für Apple

Apple hat ein Patent der Universität Wisconsin verletzt. Das Gericht hat nun die Höhe des Schadenersatzes festgelegt, der deutlich unter dem liegt, was möglich gewesen wäre. Trotzdem bleibt die Strafe "unangenehm". [...]

(c) vege - Fotolia.com

Die Wisconsin Alumni Research Foundation (WARF) hatte im Januar Klage gegen Apple eingereicht. Von der Klage betroffen sind die Apple-Prozessoren A7, A8 und A8X, die der Hersteller in iPHone 5S, iPhone 6 (Plus) und einigen iPad-Modellen verbaut. Apple hatte vergeblich beim Patentamt beantragt, das Patent aus Wisconsin für ungültig zu erklären. Es ging um eine Technik, welche die Effizienz von Prozessoren verbessert und die Apple ohne vorherige Lizenzierung benutzte.

Wie wir bereits berichteten, hätte der Schadenersatz bis zu 862 Mio. Dollar betragen können. Doch das Gericht hat eine vergleichweise milde Entscheidung gefällt: Statt der Höchststrafe muss das Unternehmen „nur“ 234 Mio. Dollar blechen. (rnf/idg)

Mehr Artikel

Tina Stewart leitet den Bereich Global Market Strategy für Cloud Protection und Licensing bei Thales. (c) Thales
Kommentar

Die Zukunft der Datensicherheit

IT-Sicherheitsabteilungen sind in diesem Jahr gefordert wie vielleicht noch nie und sind entsprechend ausgelastet. Vielleicht ist jetzt ein guter Zeitpunkt, sich daran zu erinnern, dass die Auseinandersetzung mit der langfristigen Sicherheit von Daten der Schlüssel zum Aufbau einer Zukunft ist, der wir alle vertrauen können. Ein Kommentar von Tina Stuart. […]

Be the first to comment

Leave a Reply

Your email address will not be published.


*