Doodle mausert sich zum Business-Tool

Das Schweizer Online-Terminplanungs-Tool Doodle kommt mittlerweile grösstenteils in Unternehmen zum Einsatz. Über 70 Prozent der Nutzer verwenden das Tool für berufliche Zwecke. [...]

Der Online-Terminplaner Doodle mausert sich mehr und mehr zum Business-Tool. Eine aktuelle Studie hat ergeben, dass das Schweizer Tool vermehrt im professionellen Umfeld zum Einsatz kommt. Auch in der Schweiz überwiegt die Anwendung im Geschäft, allerdings wird Doodle nach wie vor auch für die Planung privater Termine verwendet. In Nordamerika liegt der Einsatz im professionellen Umfeld dagegen deutlich vorne.
Für die Studie wurden Nutzer aus den Top sieben der Doodle-Nutzerländer (Deutschland, USA, Kanada, Grossbritannien, Frankreich, die Schweiz und Belgien) befragt. Insgesamt nahmen 1847 Nutzer an der Umfrage teil. Mit der Analyse wollte der Anbieter herausfinden, in welchem Bereich das Tool am häufigsten eingesetzt wird.
Das Ergebnis sei dabei laut Anbieter recht eindeutig ausgefallen. Primär wird Doodle von Business-Nutzern angewendet. Das bestätigten rund 71,5 Prozent der Befragten. Dem gegenüber stehen 28,5 Prozent, die das Tool vorwiegend im privaten Umfeld nutzen.

USA im Business-Bereich Spitzenreiter

Die länderspezifische Betrachtung filtert die USA als Spitzenreiter im professionellen Einsatz heraus. Hier gaben ganze 85,9 Prozent der Nutzer an, Doodle vor allem für die Absprache von Business-Terminen zu verwenden. Kanada befindet sich in diesem Ranking mit 81,3 Prozent auf dem zweiten Platz. Etwas weiter dahinter mit 70,8 Prozent steht Grossbritannien auf dem dritten Platz.
Hierzulande nutzen mittlerweile 59,8 Prozent der Anwender das Tool für Business-Absprachen. Im Nachbarland Frankreich sind es mit 59,0 Prozent fast genau so viele. In Deutschland liegt das Verhältnis etwa bei 50:50. Noch nicht ganz im Profi-Bereich angekommen ist Doodle hingegen in Belgien. Dort verwenden 55,1 Prozent die Lösung für private Zwecke.
Werbung

Mehr Artikel

Unnötige Unterbrechungen durch zunehmenden E-Mail-Verkehr schädigen die Führungskompetenz. (c) pixabay
News

Mails verringern Produktivität von Managern

Der Versuch, dem E-Mail-Verkehr Herr zu werden, lenkt Führungskräfte zu sehr von wichtigen Tätigkeiten ab, reduziert ihre Produktivität und hat negative Folgen auf ihre Führungskompetenz. Zu diesem Ergebnis kommen Forscher der Michigan State University (MSU). Demnach brauchen Manager pro Arbeitstag rund 90 Minuten, um sich von E-Mail-Unterbrechungen zu erholen. […]

Laboranlage zur Herstellung von Natriumpulver an der Pudue University. (c) Purdue University
News

Forscher kommen Natrium-Batterie näher

Wissenschaftler der Pudue University haben auf dem Weg vom Lithium-Ionen- hin zum Natrium-Ionen-Akku einen Meilenstein erreicht und alte Probleme gelöst. Denn beim Laden gingen bisher Ionen verloren, sodass der Wirkungsgrad sank. Zudem reduzierte sich die Kapazität durch Selbstentladung. […]

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.