Dropbox und Google spannen Dienste zusammen

Anwender von Dropbox und der Google G Suite können künftig cross-funktional auf die Dienste beider Plattformen zugreifen. Möglich macht dies eine neue Partnerschaft der beiden Anbieter. [...]

Dropbox und Google verzahnen ihre Cloud-Plattformen im Rahmen einer neuen Partnerschaft enger miteinander. Damit haben Nutzer der beiden Anbieter künftig die Möglichkeit, cross-funktional auf Collaboration-Tools zuzugreifen.

Die Partnerschaft umfasst für Dropbox-Nutzer unter anderem die Funktionalität, Google Docs, Tabellen oder Präsentationen direkt in Dropbox zu öffnen, zu editieren und zu erstellen. Wiederum können in Dropbox abgelegte Dokumente, die kompatibel mit den G-Suite-Tools sind, auch direkt in Google Docs und Co. geöffnet werden. Administratoren von Dropbox Business erhalten ausserdem für Dokumente aus der G Suite dieselben Verwaltungsmöglichkeiten wie für andere Inhalte im Cloud-Speicher.

Darüber hinaus ist ein neues Dropbox-Add-on für Gmail geplant, das es Anwendern erlaubt, Dropbox-Dateilinks direkt in Googles Webmail auszuwählen und zu generieren. Des Weiteren zeigt die Erweiterung verschiedene Metadaten zu Dropbox-Inhalten an, darunter etwa Erstellungsdatum, letzte Sicherung und letzter Zugriff. Geplant ist indessen auch eine Dropbox-Integration für den jüngst gestarteten Business-Messenger Hangouts Chat. Die Integration ermöglicht es, Dropbox-Dateien in Hangouts zu suchen, zu teilen und in der Vorschau anzuzeigen. Beide Tools sollen in der zweiten Jahreshälfte 2018 an den Start gehen.

Google ist nicht der erste grosse Partner, den Dropbox für den Ausbau der Funktionalität seiner Plattform an Bord geholt hat. In der Vergangenheit hat der Cloud-Speicher-Vorreiter schon ähnliche Kooperationen mit Adobe, Apple und Microsoft vereinbart.

Werbung

Mehr Artikel

Der Handel leidet unter massiven Angriffen von Cyberkriminellen. (c) pixabay
Kommentar

Datenschutzverletzungen – Regel statt Ausnahme für den Handel?

Inzwischen greift die digitale Transformation in vielen Bereichen, nicht zuletzt im Handel. Die Branche leidet unter massiven Angriffen von Cyberkriminellen unterschiedlicher Couleur, nicht zuletzt auch unter Angriffen, die von staatlicher Seite aus unterstützt werden. Das Ziel sind insbesondere persönliche Informationen der Kunden, Kreditkartendaten oder Bankinformationen. […]

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.